Beiträge mit dem Schlagwort: Ibn Taymiyyah

Die Medizin und die Behandlung der Krankheiten des Herzens und des Körpers

Die Medizin und die Behandlung der Krankheiten des Herzens und des Körpers
Schaich Dr. Abdulkarim Al-Chudair

Der Prophet – Allahs Segen und Frieden seien auf ihm – sagte:
“Und ich habe euch etwas zurückgelassen, womit ihr nie in die Irre gehen werdet, wenn ihr daran festhaltet: Das Buch Allahs…”

Der Prophet – Allahs Segen und Frieden seien auf ihm – hinterließ das Buch Allahs. Und dies steht fest und geschützt vor Verzerrungen, Veränderungen, Hinzufügungen und Auslassungen.
“Wahrlich, Wir Selbst haben diese Ermahnung herab gesandt, und sicherlich werden Wir ihr Hüter sein.” [Sura Al-Hidschr, Aya 9]

So bleibt der Quran wie der Prophet – Allahs Segen und Frieden seien auf ihm – ihn hinterlassen hat, bis er in der Endzeit emporgehoben werden wird. An ihm festzuhalten, ist der Weg hinaus aus der Fitna [Versuchung und Unheil] und es ist das Loslösen von Schwierigkeiten und Problemen.
Der Quran ist die Medizin und die Behandlung der Krankheiten des Herzens und des Körpers.
Daher wird derjenige, welcher an ihm festhält und dem Buch Allahs folgt, weder im Diesseits noch im Jenseits in die Irre gehen.

Aussagen über den Quran und der Ansporn in Bezug auf ihn sind Angelegenheiten, die in [vielen] Texten vorkommen. Was den Muslim anbelangt, so ist die Rezitation des Qurans etwas, wonach man streben sollte und es gibt eine Motivation hierfür; denn für jeden Buchstaben der rezitiert wird, erhält man zehn Belohnungen. Besonders für den Schüler des Wissens, der Wissen über die Schari’a besitzt, ist dieser Befehl umfangreicher.

Zu den traurigen Dingen gehört, dass einige von jenen, die sich dem Wissen der Schari’a zuschreiben, in den Angelegenheiten des Qurans nachlässig sind. Sie sind eifriger darin, die – wie sie glauben – auf Wissen basierenden Urteilen zu erlernen. Du siehst sie von einer Sitzung des Wissens zu der anderen eilen, welche von Hadith und Fiqh handeln, während sie zu jenen gehören, die das Buch Allahs vernachlässigen.

Wobei doch das Wissen und das Licht in Allahs Buch enthalten sind.
Gewiss, die Vermehrung des Imans und die Standhaftigkeit erhält man durch das Nachsinnen und Nachdenken über den Quran. Also denkt über den Quran nach, wenn ihr die Rechtleitung ersucht und das Wissen wird erlangt durch das Nachdenken über den Quran.

“Wollen sie also nicht über den Qur’an nachdenken, oder ist es (so), dass ihre Herzen verschlossen sind?” [Sura Muhammad, Aya 24]

Der Befehl, über den Quran nachzudenken, ist in vier Versen enthalten. Genauso kam auch der Befehl zum Tartil [die Rezitation gemäß den Regeln]. Die Lage der Schüler des Wissens ist, was den Quran anbelangt, in keiner Weise zufriedenstellend. Und dies trifft auf die meisten von ihnen zu und ich sage nicht auf alle. Es gibt jene – Alhamdulillah – die täglich einen Teil des Qurans zu lesen pflegen und dies nicht verlassen; egal ob sie reisen oder sich zuhause befinden. Dies ist so bei einigen. Doch sicherlich ist es unsere Pflicht, uns mehr auf den Quran zu konzentrieren.
Schaichul Islam Ibn Taimiyah – möge Allah barmherzig mit ihm sein – sagte:
“Wer den Quran auf die Weise rezitiert, die angeordnet wurde – womit der Tartil, das Nachdenken über die Bedeutungen, das Verständnis und die Verschönerung der Stimme gemeint ist – wird in seinem Herzen [Vermehrung des] Iman, Standhaftigkeit und Ruhe bekommen, welche nur jemand erlangen kann, der dies tut.”

Dies ist etwas, was Schaichul Islam und Ibn Al-Qayyim erwähnten und hervorhoben. Und ihre Bücher sind voll damit. Und auch andere Gelehrte, die sich über die Heilungen der Herzen bewusst waren, erwähnten dies. So wirst du sogar jemanden dabei beobachten können, der zwar den islamischen Gesetzen folgt, diese große Angelegenheit und diese erfolgreiche Heilung der Krankheiten des Herzens jedoch außer Acht lässt. Du wirst sehen, wie unachtsam er ist.
Viele Menschen beschweren sich über die Härte der Herzen und eine Mehrheit der Menschen beschwert sich über die Unachtsamkeit und den Mangel an Konzentration und Aufmerksamkeit in den Gebeten.

Der Grund hierfür, und dies ist der Hauptgrund, ist die Vernachlässigung des Qurans. Unabhängig davon, ob diese Vernachlässigung in der Wirklichkeit oder den Gesetzgebungen stattfindet.
Auf jeden Fall ist der Quran und der Befehl, strebsam in Bezug auf ihn zu sein, eine Angelegenheit, welche häufig in der Schari’a erwähnt wird. Und die Gelehrten haben hierüber gesprochen und dies erklärt.

So bleibt nichts anderes übrig, außer die eigenen Taten sprechen zu lassen!

Quelle: Salaf.de

Advertisements
Kategorien: Für Muslime, Quran, Tazkiyyah - Charakterreinigung | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Iman auch ohne Wissen

Ibn Taymiyya (rhahimuhullah) sagte sinngemäß:

“Es ist bekannt, dass eine Person Iman haben kann, obwohl es ihm an Wissen mangelt.
Diese Art von Iman kann aber leicht aus seinem Herz weggenommen werden, ähnlich wie es bei den Bani Israil war, nachdem sie das goldene Kalb gesehen hatten. Was aber denjenigen angeht, dem Wissen und Iman vermacht wurde, so wird dessen Iman niemals aus seiner Brust weichen und so eine Person wird sich niemals vom Islam abkehren.

Umgekehrt, wenn eine Person nur den Quran alleine hat oder Iman alleine, kann sich Iman in Luft auflösen und dies ist die Realität. Wir haben es oft gesehen, dass die meisten, die sich vom Islam abgekehrt haben, diejenigen sind, die den Quran rezitierten, ohne ihn zu verstehen oder ohne Iman zu haben, oder diejenigen, die Iman haben, aber ohne Wissen und den Quran. Aber was den angeht, der (beides) Quran und Iman erlangt hat, so wird sein Iman niemals aus seinem Herzen verschwinden und Allah weiß es am besten.”

(Madschmu al Fatawa 18)

Kategorien: Aqidah - Grundlagen, Fatawa, Für Muslime | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was sind die Taten der Höllenbewohner

“Was sind die Taten der Höllenbewohner?”
Sheikh Al Islam Ibn Taymiyya (rahimahu lah) wurde gefragt: “Was sind die Taten der Höllenbewohner?”

Er antwortete: “Die Taten der Höllenbewohner sind:

Allah etwas beizugesellen,
bezweifeln des Gesandten Allahs (salla lahu ‘alaihi wa salam/Friede und segen sei auf ihm),
Kuffr (Undankbarkeit, Unglaube),
Neid,
Lügen,
Heimtücke,
Unterdrückung,
Außerehelicher Geschlechtsverkehr,
Verrat,
Trennen der Verwandschaftsbande,
Feigheit in den Zeiten des Jihad,
Geiz,
Widerspruch zwischen dem was im Herz ist und was man den Leuten zeigt,
Zweifel an der Barmherzigkeit Allahs,
sich sicher fühlen vor dem Plan Allahs,
In blinde Panik geraten, in den Zeiten der Krise,
Verschwendung in der Zeit des Überflusses,
Keine Abgaben für Allah,
Überschreiten von Allahs Grenzen,
Verletzen seiner Heiligkeit,
das Fürchten eines Geschöpfs, statt dem Schöpfer,
Angberei,
Gegen Quran und Sunna zu gehen, in Worten oder Taten,
Gehorchen eines Geschöpfs, bei Ungehorsam gegenüber dem Schöpfer,
Unterstützen der Falschheit,
Verspotten der Zeichen Allahs,
Zurückweisen der Wahrheit,
Vorenthalten von Wissen und Zeugenaussagen, welche zum Vorschein gebracht werden müssen,
Magie,
Eine Seele zu töten, ohne Grund und Gerechtigkeit, die Allah verboten hat.,
Das Verzehren des Besitzes der Waisen,
Zinsen,
Verlassen des Kampffeldes,
Verleumden des Rufes einer unschuldigen, tugendhaften, gläubigen Frau.

[Yaqadhat uli al-I`tibar, Seite 222]

Kategorien: Aqidah - Grundlagen, Für Muslime, Tauhid - Monotheismus | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fatwa über die Liebe ( Ibn Taymiyyah)

Wenn ein Mädchen einen Jungen liebt, begeht sie eine Sünde? Alles Lob gebührt Allah. Der Islam kam, um alle Türen, die zum Schlechten und Sünden führen können, zu schließen und ist eifrig darum bemüht, alle Wege, die zu der Verdorbenheit des Herzens und der Gedanken führen können, zu blockieren. Liebe und das Verliebtsein zwischen den Geschlechtern gehören zu den schlimmsten aller Probleme. Shaykh al-Islam Ibn Taymiya (möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Majmoo’ al-Fataawa (10/129): „Liebe ist ein seelisches Leiden und wenn sie zunimmt, beeinflusst sie den Körper und wird ein äußerliches Leiden, entweder als eine Erkrankung des Gehirns, welches zu jenen Erkrankungen gehört, die durch Einflüsterungen entstehen oder als Erkrankungen des Körpers wie Schwäche, Abmagerung etc.“ Und er (Möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Majmoo’ al-Fataawa (10/132): „Eine Nicht-Mahram-Frau zu lieben, führt zu vielen negativen Folgen, deren ganzem Ausmaß nur der Herr der Menschen kennt. Es ist eine Krankheit, die die religiöse Hingabe des Leidtragenden beeinflusst, folglich kann es auch die Gedanken und den Körper beeinflussen.“ Es ist ausreichend zu wissen, dass eine Folge der Liebe zu dem anderen Geschlecht, die versklavte Abhängigkeit des Herzens, welches von dem Geliebten gefangen gehalten wird. So ist die Liebe eine Tür, welche zur Demütigung und der Unterwürfigkeit führt. Dies ist ausreichend, um jemanden vor dieser Krankheit abzuschrecken. Ibn Taymiyah (Möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Majmoo’ al-Fataawa (10/185): „Wenn ein Mann eine Frau liebt, selbst wenn sie für ihn erlaubt ist, verweilt sein Herz in Abhängigkeit zu ihr und sie kann ihn kontrollieren wie sie möchte, selbst wenn er äußerlich als ihr Meister erscheint, da er ihr Ehemann ist. Doch in der Realität ist er ihr Gefangener und Sklave, besonders dann, wenn sie sich seiner Bedürfnisse und Liebe bewusst ist. In diesem Fall wird sie ihn wie ein rauer und unterdrückender Meister seinen erniedrigten Sklaven, welcher sich nicht von ihm befreien kann, kontrollieren. Vielmehr ergeht es ihm noch schlimmer, denn die Abhängigkeit des Herzens ist Schlimmer als die Abhängigkeit des Körpers.“ Die Anhaftung zum anderen Geschlecht wird einem Herzen, welches mit Liebe zu Allah erfüllt ist, nicht passieren. Sie wirkt sich nur auf ein leeres und schwaches Herz aus, sodass sie in der Lage ist, die Kontrolle darüber zu gewinnen, hernach, wenn sie stark und mächtig wird, ist sie in der Lage, die Liebe zu Allah zu bezwingen und ihn zum Shirk zu führen. Folglich wird gesagt: „Liebe ist das Handeln eines leeren Herzens.“ Wenn das Herz frei von der Liebe und dem Gedanken zu dem Allbarmherzigen ist und es ihm fremd ist, mit Ihm zu Sprechen, wird es mit der Liebe zu einer Frau, Bildern und dem Hören von Musik gefüllt. Wenn das Herz Allah einzig liebt und Ihm aufrichtig ergeben ist, wird es nicht einmal daran denken, jemand anderen an der ersten Stelle zu lieben, geschweige denn sich zu verlieben: Wenn ein Herz sich in jemanden verliebt, ist das aufgrund des Mangels an der Liebe zu Allah alleine. Folglich, weil Yusuf, Allahs Friede auf ihm, Allah geliebt hat und ihm aufrichtig ergeben war, fiel er nicht auf die Falle der Liebe herein, vielmehr sagt Allah (sinngemäße Übersetzung): Und sie begehrte ihn, (und) auch er hätte sie begehrt, wenn er nicht ein deutliches Zeichen von seinem Herrn gesehen hätte. Das geschah, um Schlechtigkeit und Unsittlichkeit von ihm abzuwenden. Wahrlich, er war einer Unserer auserwählten Diener. 12:14 Was die Frau von al-‘Azeez angeht, so war sie eine Götzendienerin so wie ihre Gefolgschaft es auch war, folglich fiel sie in diese Falle hinein. Der Muslim muss sich vor diesem Verhängnis schützen und (er) darf sich dabei nicht kleinkriegen, sowie sich von dem Verhängnis entledigen. Wenn er in Hinblick auf das zurückbleibt und dem Weg der Liebe folgt, durch die fortlaufenden Blicke verbotener Dinge, dem Hören von unerlaubten Dingen und der achtlosen Konversation mit dem anderen Geschlecht ist etc. ist er infolgedessen von der Liebe beeinflusst, somit sündigt er und (er) wird gemäß seiner (sündhaften) Taten bestraft. Menschen sind zu Beginn dieses Problems unachtsam gewesen und dachten, sie wären in der Lage gewesen, sich, wann immer sie wollten, zu befreien oder, dass Wie viele an einem bestimmten Zeitpunkt aufzuhören und nicht weiter zu gehen, bis die Krankheit einen festen Halt eingenommen hat und kein Arzt oder Heilmittel mehr helfen konnte? Ibn al-Qayyim (möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Rawdat al-Muhibbeen (147): „Wenn die Ursache nach seinem Willen passiert, so hat er keine Entschuldigung für die Folgen, welche jenseits seinem Einfluss liegen, aber wenn der Grund verboten ist, so hat der Betrunkene keine Entschuldigunng. Einen Blick auf den anderen folgen zu lassen und sich selbst zu erlauben, über diese Person zu denken, ist zweifelsohne wie ein berauschendes Getränk: Er ist für diesen Fall zu tadeln.“ Wenn eine Person sich anstrengt, von diesen Dingen, welche zu dieser ernsthaften Krankheit führen, fernzubleiben – durch das Senken der Blicke, das nicht Anschauen von verbotenen Dingen, nicht Hören von verbotenen Dingen und das Verbannen der vergangenen Gedanken, welche der Teufel ihn in den Kopf hineingebracht hat – demnach ergreift ihm etwas von dem schlechten (Gedanken) seiner Krankheit, da er einen Blick riskiert hat oder eine Abwicklung, die grundsätzlich erlaubt ist, getätigt hat, und verliebt sich sein Herz in eine Frau, somit ist dies, so Allah ta’ala will, keine Sünde, da Allah ta’ala sagt (sinngemäße Übersetzung) : Allah fordert von keiner Seele etwas über das hinaus, was sie zu leisten vermag. [al-Baqarah 2:286] Shaykh al-Islam Ibn Taymiyah (Möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Majmoo’ al-Fataawa:(11/10): „Falls dies nicht aus Achtlosigkeit und Überschreitung seinerseits resultiert, so sündigt er nicht, was ihm widerfährt.“ Ibn al-Qayyim (Möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Rawdat al-Muhibbeen (147): Wenn die Liebe aus einem erlaubten (halal) Grund passiert, (dann) ist die Person nicht zu beschuldigen, wie etwa jener: der seine Frau oder Sklavin liebte, und daraufhin sich von ihr trennte, jedoch ist die Liebe erhalten geblieben und hat ihn nicht verlassen. Er sollte dafür nicht getadelt werden. In ähnlicher Weise, wenn es ein unerwarteter Blick war und er daraufhin seinen Blick abwandte, jedoch packte ihn die Liebe am Herzen, ohne dass er sie beabsichtigt hatte, dann muss er sie (die Liebe) abwehren und widerstehen.“ Aber er muss sein Herz behandeln, indem er die Wirkungen seiner Liebe beendet und indem er sein Herz mit der Liebe zu Allah ta’ala füllt und Hilfe bei Ihm sucht, um davon loszukommen. Er soll nicht zu schüchtern sein intelligente und vertrauenswürdige Personen, um Rat zu fragen oder Ärzte und Psychologen, da er bei ihnen (eventuell) ein Heilmittel finden könnte. Indem er dies tut, muss er geduldig sein, nach Lohn streben, keusch und ruhig bleiben und Allah wird, so Allah will, für ihn einen Lohn bestimmen. Shaykh al-Islam Ibn Taymiyah (Möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Majmoo’ al-Fataawa: (10/133): „Falls er mit der Liebe getestet wird, (und) er (dabei) keusch und geduldig bleibt, dann wird er für das Fürchten gegenüber Allah belohnt werden. Es ist aus einem Schar’ia Beweis bekannt, dass, wenn eine Person keusch bleibt und sich von unerlaubten (haram) Sachen, Blicken, Reden und Taten fernhält und er ruhig bleibt und nicht darüber spricht, sodass es unerlaubte (haram) Reden darüber gibt, ob er sich bei einer anderen Person beschwert oder offenkundig sündigt, oder hinter der Geliebten her ist – ist er Allah gehorsam gegenüber und wehrt die Sünde ab, trotz des Liebesschmerzes, welcher er in seinem Herzen füllt – wie jener, der von einer Katastrophe heimgesucht wird und er die Pein mit Geduld erträgt, dann wird er zu jenen gehören, die Allah fürchten und geduldig sind.“ Allah ist wahrlich gnädig gegen uns gewesen. Wahrlich, wer rechtschaffen und geduldig ist – nimmermehr läßt Allah den Lohn derer, die Gutes tun, verlorengehen.” 12:90 Siehe auch Fragen Nr. 20949 und 33702. Und Allah weiß am besten!! http://islamqa.com/en/ref/82941 Quelle:dieerbenderpropheten.wordpress.com

Kategorien: Fatawa, Für Muslime, La Tahzan - Sei nicht traurig, Nikah - Rund um die Ehe, Tazkiyyah - Charakterreinigung | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tagesablauf von Sheikh al Islam Ibn Taymiyya

Tagesablauf von Sheikh al Islam Ibn Taymiyya

Imam Al Bazzar schrieb einen langen, aus erster Hand, Bericht über das Leben von Ibn Taymiyya, der sein Freund und Gefährte war. Das Buch heißt „al A’lam al-’Aliyya fi Manaqib Ibn Taymiyya” (wird inshaalah bald in deutscher Sprache erscheinen unter dem Titel „Die vornehmen Tugenden von Ibn Taymiyya“) und dieser ist ein kleiner Ausschnitt aus dem Buch:

Während der Nacht, trennte er sich von jeden und zog sich zurück zu seinem Herren, indem er ständig und fortlaufen den Quran rezitierte und er wiederholte die verschiedenen Arten der täglichen und nächtlichen Gottesdienste.

Als die Nacht vorbei war, schloss er sich wieder den Leuten an, für das Fajr Gebet. Er betete das freiwillige Gebet bevor er sie traf. Er begann das Gebet und dein Herz will fliegen nur wegen der Art in der er Takbirat al-Ihram (sagen von Allahu Akbar am Anfang des Gebets) sagte. Wenn er das Gebet begann, fingen seine Glieder an zu zittern. Sie bewegten sich nach links und rechts. Wenn er rezitierte zog er die Verse lang, wie es authentisch berichtet wurde bezüglich der Rezitation des Gesandten Allahs salla lahu ‘alaihi wa salam. Sein Bücken und seine Niederwerfung, genau so wie das aufstehen von ihnen, sind von den komplettesten, nach den Berichten über die obligatorischen Gebete.

Und er erleichterte das Sitzen bei dem ersten Tashahud und er sagte den ersten Taslim laut, sodass alle die anwesend waren es hören konnten.Ich kam dazu zu wissen, dass es seine Angewohnheit war, dass niemand ihn nach dem Morgengebet ansprach außer es war ein Notfall. Er verblieb die ganze Zeit in Dhikr. Einige male ließ er diejenigen die neben ihm saßen seinen Dhikr hören, währenddessen schaute er die ganze Zeit zum Himmel. Er verblieb in dieser Lage bis die Sonne aufging und die Zeit in der es verboten ist zu beten, vorbei war.

Während meines Aufenthaltes mit ihm In Damaskus, verbrachte ich den Tag und Nacht mit ihm. Ich saß neben ihm und ich hörte wie er al-Fatiha rezitierte und wiederholte, immer und immer wieder und er verbrachte die ganze Zeit zwischen Fajr und Sonnenaufgang damit.

So habe ich mich gewundert, wieso er nur diese spezielle Sura aus dem Quran und die anderen nicht. Es wurde mir klar -und Allah weiß es am besten- dass seine Absicht darin bestand mit seiner Rezitation zwischen Ahadith die überliefer wurden und was zwischen den Gelehrten diskutiert wurde, ob die Adhkar die überliefert wurden Vorrang haben über die Rezitation des Qurans, oder andersherum, zu kombinieren. So sah er mit dem Wiederholen der al-Fatiha zwischen den 2 Meinungen kombinieren konnte und somit die Belohnung für beide Sachen bekommt. Dies war von seiner starken Logik und seiner Tiefe im Verständnis.

Danach betete er das Duhagebet und wenn er er ein Hadith an einem anderen Ort hören wollte , eilte er sich zu diesem Platz mit den Leuten mit denen er zu dieser Zeit zusammen war.

Es kam sehr selten vor, dass eine intelligente Person ihn sah und nicht kam und seine Hände küsste. Sogar der beschäftigste der Geschäftsmänner ließen ihre Beschäftigung um ihn zu grüßen und um seine Segenswünsche zu bekommen. Sheikh Al Islam hat jedem seinen Anteil an Zeit gegeben.

Wenn er etwas schlechtes auf den Straßen sah, arbeitete er dran es zu beseitigen und wenn er von einem Totengebet hörte, beeilte er sich um dabei sein zu können, oder er entschuldigte sich, wenn er es verpasste. Manchmal besuchte er die Gräber nachdem er fertig war mit dem Hadith hören und betete für die Toten.

Danach ging er in seine Moschee zurück, wo er Fragen der Leute beantwortete bis die Zeit des Dhuhr gekommen war. Er verbrachte den Rest des Tages in dieser Art.

Seine Klassen waren für alte Leute, junge Leute, für die Wohlhabenden, für die Armen, für die Sklaven, für die Männer und für die Frauen. Er appelierte zu jedem der an ihm vorbei lief von den Leuten und jeder fühlte, dass Ibn Taymiyya ihn besser behandelte als die anderen die anwesend ware.

Er betete dann das Maghrib-Gebet und betete dann soviel freiwillige Gebete wie Allah es möglich gemacht hat. Ich, oder jemand anderes, las ihm dann seine Schriften vor und wir profitierten dann von den verschiedenen Punkten und Anmerkungen. Wir taten dies bis wir ‘Isha gebetet haben, danach haben wir weiter gemacht mit dem Erforschen der verschiedenen Bereiche des Wissen. Wir taten dies, bis die meiste Zeit der Nacht vergangen ist. Während der ganzen Zeit – Tag und Nacht- Ibn Taymiyya erinnerte Allah die ganze Zeit. Er erwähnte seine Einzigkeit und suche seine Vergebung.

Er schaute auch die ganze Zeit zum Himmel und er hörte nicht auf es zu tun, wie als ob er auf etwas starren würde. Er tat dies während meines ganzen Aufenthalts mit ihm.
Subhanalah! Wie kurz diese Tage waren! Wenn sie nur länger wären! Bei Allah, seit diesem Tag, gab es keine andere Zeit in meinem Leben die mir lieber war, als die Zeit die ich mit Ibn Taymiyya verbracht habe und ich wurde nie in einem besseren Zustand gesehen, als in dem Zustand in dem ich in dieser Zeit war. Dies hat keinen anderen Grund als die Baraka mit dem Verbringen der Zeit mit Ibn Taymiyya möge Allah mit ihm barmherzig sein.

Jede Woche haben wir die Kranken besucht, vorallem die im Krankenhaus.

Mir wurde berichtet, von mehreren vertrauenswürdigen Personen, dass das ganze Leben vom Shaykh so ablief wie ich es geschildert habe. Welche Gottesdienste und Anstrengung ist besser als diese?

Salafiyya.wordpress.com

Kategorien: Für Muslime, Geschichten - Biografien - Erzählungen, Geschichten der Sahaba - Tabiin - Salaf | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Liebe

Shaykh al-Islam Ibn Taymiyah (Möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Majmoo’ al-Fataawa: (10/133):

„Falls er mit der Liebe getestet wird, (und) er (dabei) keusch und geduldig bleibt, dann wird er für das Fürchten gegenüber Allah belohnt werden. Es ist aus einem Schar’ia Beweis bekannt, dass, wenn eine Person keusch bleibt und sich von unerlaubten (haram) Sachen, Blicken, Reden und Taten fernhält und er ruhig bleibt und nicht darüber spricht, sodass es unerlaubte (haram) Reden darüber gibt, ob er sich bei einer anderen Person beschwert oder offenkundig sündigt, oder hinter der Geliebten her ist – ist er Allah gehorsam gegenüber und wehrt die Sünde ab, trotz des Liebesschmerzes, welcher er in seinem Herzen füllt – wie jener, der von einer Katastrophe heimgesucht wird und er die Pein mit Geduld erträgt, dann wird er zu jenen gehören, die Allah fürchten und geduldig sind.“

Quelle: dieerbenderpropheten.wordpress.com

Kategorien: Ahadith und Zitate, Für Muslime, Nikah - Rund um die Ehe | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: