Beiträge mit dem Schlagwort: Eifersucht

Ghira – die gute Form der Eifersucht

Ghira – die gute Form der Eifersucht

Das Wiederbeleben des Ehrgefühls

Wir leben in einer Gesellschaft, in der die meisten Frauen und Männer das Gefühl von Anstand verloren haben, Frauen sind von ihrem Äußeren besessen und tragen Kleidung, um von anderen gesehen zu werden und um die Aufmerksamkeit der Männer auf sich zu ziehen, selbst wenn sie verheiratet sind! Sie haben ihr Schamgefühl verloren. Die Heirat wird häufig als altmodisch angesehen und kurze Affären und leichtsinnige Beziehungen sind die Norm, jeder wartet darauf einen besseren Partner anzuziehen und fühlt sich dabei gerechtfertigt mit einem Partner für einen anderen Schlusszumachen . Der Feminismus hat seinen Gipfel erreicht und den Frauen und Männern wird gesagt, dass sie ihre natürlichen Gefühle unterdrücken sollen. Männer
fühlen sich noch nicht einmal bloßgestellt, wenn ihre Frauen sich aufdonnern, um die Aufmerksamkeit von anderen Männern anzuziehen, es stört sie nicht, wenn andere Männer ihre Frauen sehen, mit ihnen plaudern, lachen und sogar tanzen und wenn es sie doch stört, wird ihnen gesagt, dass sie nicht so besitzergreifend sein sollen!

Im Islam gibt es den Begriff von Ghirah. Ghirah ist ein arabisches Wort und bedeutet Schutz oder Eifersucht. Es ist eine gute Form der Eifersucht, in der ein Mann für seine Frau, für seine Schwestern oder für andere Frauen Eifersucht oder einen Beschützerinstinkt fühlt und er es nicht mag, wenn andere Männer sie anschauen. Es ist ein natürliches Gefühl, dass Allah den Männern und Frauen gegeben hat. Der Prophet hatte die meiste Girah für seine Frauen und alle Gefährten waren bekannt für ihre Ghirah. Alle muslimischen Männer sollten für die muslimischen Frauen einen gemeinsamen Beschützerinstinkt besitzen, so wie Allah im Quran sagt: „Die Männerstehen in Verantwortung für die Frauen…“ (Sura an-Nisa:34)

Advertisements
Kategorien: Die erfolgreiche Ehe, Für Muslime, Nikah - Rund um die Ehe, Tazkiyyah - Charakterreinigung | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eifersucht der Frauen des Propheten

`A´ischa, Gattin des Propheten, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete:
Die Gattinnen des Propheten schickten Fatima, Tochter des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm. Fatima bat ihn um Einlass, als er mit mir auf meinem wollenen Gewand lag. Er erlaubte ihr einzutreten. Da sagte sie: „O Gesandter Allahs, deine Frauen schickten mich zu dir. Sie beanspruchen von dir, dass du sie und die Tochter von Abu Quhafa (`A’ischa) gleich liebst.“ Währenddessen war ich schweigend. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte zu ihr: „O Töchterchen, liebst du denn nicht, wen ich liebe?“ Fatima erwiderte: „Doch, gewiss.“ Er sagte: „Dann liebe diese!“ Als sie das hörte, stand sie auf, kehrte zu den Gattinnen des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, und erstattete ihnen Bericht von dem, was sie gesagt hatte, und was der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, zu ihr gesagt hatte. Sie sagten: „Du hast uns gar nichts genützt. Geh noch einmal zu ihm und sag ihm: „Deine Gattinnen fordern von dir, sie und die Tochter von Abu Quhafa gleich zu lieben.““ Fatima aber weigerte sich und sagte: „Bei Allah, ich werde das nie machen.“ `A´ischa berichtete weiter: Da schickten die Gattinnen des Propheten Zainab Bint Gahsch, Gattin des Propheten zu ihm, die fast den gleichen hohen Rang wie meinen bei dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, hat. Ich sah niemals eine so fromme Frau, so gottesfürchtig, so wahrhaft bei ihren Reden, so großzügig, die die verwandtschaftliche Bände bewahrt, und so hart arbeitet, um Wohltaten zu erweisen, und um Allah, Dem Erhabenen nahe zu sein, wie Zainab. Was ich nur gegen sie halte, ist, dass sie leicht angeregt wird, jedoch wird sie auch schnell ruhig. Sie bat den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, um Einlass, als er mit mir auf einem wollenen Gewand lag, in dem selben Zustand, wie er war, als Fatima zu ihm kam. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, erlaubte Zainab einzutreten. Sie sagte: „O Gesandter Allahs, deine Gattinnen schickten mich, um dich zu bitten, sie gleich wie die Tochter von Abu Quhafa zu lieben.“ Sie redete schlecht über mich und sie überschritt das Maß. Währenddessen beobachtete ich den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, und seine Augen, um zu erkennen, ob er mir erlaubt, ihre Argumente zu widerlegen oder nicht. Zainab war noch da, als ich wusste, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, nichts dagegen hatte, wenn ich ihr entgegnete. Also ergriff ich das Wort und redete auf Zainab ein, bis ich ihre Argumente widerlegte. Da sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, lächelnd: „Sie ist die Tochter von Abu Bakr!“

[Sahih Muslim Nr. 4472 (im arabischen)]

Kategorien: Ahadith und Zitate, Für Muslime, Mehrehe, Nikah - Rund um die Ehe | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die brennende Eifersucht

Die Brennende Eifersucht

Ein junges Mädchen sagte:“ Während ich im haram (moschee) war sah ich eine Alte Frau, die Alte Frau betete und weinte, sie streckte ihre Hände aus und sie war Dua am machen sie hat stark geweint, ich hab so eine Art von Leid noch nie gesehen.
So ging das Ich zu ihr hin und setzte mich zu ihr, und fragte sie:“ Was bringt dich so zum weinen, Ich sehe das du sehr leidest beim weinen also was ist deine Geschichte?“
Die alte frau sagte:“ Ich weine wegen meiner Strafe.“
Das mädchen sagte wie das?
Die Frau antwortete:“ Ich hatte einen Mann und wir liebten uns sehr! Aber Allah hat uns nicht mit Kindern gesegnet, darunter litten wir sehr . So schlug ich ihm vor eine weitere Frau zuheiraten , er schlug diese idee ab, und weigerte sich so vergingen Tage und Monate und wir litten darunter. Ich schulg es ihm immer wieder vor bis er einwilligte.
Wie machten uns auf den weg um , um die Hand eines Mädchen zu bitten , dann hat mein Mann sie geheiratet.
Als ich aber dann sah wie mein Mann mit ihr umging und wie er sich mehr um sie gekümmert hat als sie schwanger wurde und sie ein wunderschönes kind beKam wurde ich immer eifersüchtiger .
Meine Eifersucht wurde immer größer und meine Depressionen. Bis mein Mann kam und mir sagte das er und seine Frau verreisen würden, und dass er ihren Sohn bei mir lassen würde ich willigte ohne Disskusion ein .
Am ersten Tag der Reise war der Junge neben mir am spielen es war eine klate Winter nacht ihm war sehr kalt. Ich machte Brennholz für ihn an, um ihn zu wärem und als der Junge am spielen war wurde dass Brennholz heiss und mein gleichzeitig das Feuer in meinem Herzen dass vor depressionen und eifersucht brodelt. Ich packte die Hand des kleinen Jungen und hielt sie ins feuer , um das Feuer in meinem Herzen zu löschen doch das Feuer meines herzens erlichte nicht es half nicht ich hörte auf den es hatte keinen Sinn. Kurze Zeit darauf bekam ich einen Anruf, dass mein Mann und seine Frau einen Unfall hatten und das sie ums leben gekommen seinen. Ich schaute mich um und war soo alleine niemand blieb mir außer der kleine Junge mit der verbrannten hand den ich selbst verstümmelt hab.
Der Junge wuchs und ich liebte ihn sehr und er mich und er hat für mich gesorgt er passt auf mich auf und er sorgt für meine Befürfnisse und er rief mich immer Mama und jedes mal wenn er mich rief fing mein herz an zu bluten vor Schmerz und trauer was hätte ich bloß ohne diesen kleinen Jungen gemacht und wenn ich seine Hand anschaue übertrift mich der Trauer und der Schmerz.
Subhanallah vieleicht unterlasst ihr etwas und es ist gut für euch .

Kategorien: Für die Muslima, Für Muslime, Geschichten - Biografien - Erzählungen, La Tahzan - Sei nicht traurig, Mehrehe, Moralgeschichten, Nikah - Rund um die Ehe | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ghirah (Eifersucht) für den Islam ist zu einer Schwäche geworden

Ghirah (Eifersucht) für den Islam ist zu einer Schwäche geworden – Dr. ‘Abdullāh ‘Azzām

„Es ist eine Katastrophe, dass dein Herz stirbt, ohne, dass du es bemerkst. Es ist, als ob du sagen würdest: ‚Yā Rabbī ! Wie oft handele ich Dir zuwider, ohne, dass Du mich dafür bestrafst.‘ Und Er (ta’ālā) antwortet: ‚Wie oft bestrafe ich dich, ohne, dass du es überhaupt merkst? Habe ich dir nicht das Leben aus deinem Herzen entzogen?‘

Der Tod des Herzens, der Mangel an Handlung nach den Texten der Šarī’a, dass dein Gesicht nicht rot wird (aus Zorn) um Allāhs Willen… das ist es. Dein Herz ist tot. Es pumpt kein Blut mehr. Tatsächlich ist dies (die Eifersucht für Allah) nun sogar etwas Schändliches geworden. Es ist nun tadelnswert geworden, wenn jemand Eifer hat und heftig reagiert, wenn er etwas Verdorbenes und Böses sieht. Dies wird heutzutage als eine Schwäche der vielen Schwächen betrachtet, die jemand in seinem Charakter haben kann. Die Leute werden sagen, dass du ein armer Kerl bist, der sich schnell aufbringen lässt oder, dass du heißblütig bist oder enthusiastisch oder unbedacht oder ein Fundamentalist usw. Ja! Es ist nun etwas Tadelnswertes!

Ja und deshalb benutzen wir jetzt diese Bezeichnungen ohne zu realisieren, was wir (wirklich) sagen. Diese Person ist zu naiv, diese Person ist zu heißblütig, der ist ein Fanatiker, lässt sich schnell aufbringen und ist enthusiastisch etc. Aber wird dieser Religion durch bloße Vernunft der Sieg gegeben oder durch Eifer und Leidenschaft? Die Vernunft sagt dir: ‚Wie kannst du dich gegen Russland stellen?‘ Mālik ibn Nabī sagte, dass der Zeigefinger von Bilāl (raiya llāhu anhu), der zum Himmel erhoben war, sagend: ‚Aad, Aad!‘ („(Er ist) Einer, (Er ist) Einer!“ ; meinend, dass Allāh nur einer ist und keine Teilhaber hat) , nicht die Stimme der Vernunft darstellte. Vielmehr war dies die Stimme der Ergriffenheit, der Emotion, denn die Vernunft hätte ihm geraten, Umayya ibn alaf zu täuschen und dann in der Nacht zu kommen und seinen Islām bei Muammad (allā llāhu alayhi wa-sallama) zu erneuern.

Einst sagte jemand zu mir: ‚Bruder, wir sollten nicht so offen mit allem sein, was wir sagen. Ich habe zwei Jahre in einem Büro gesessen, ohne, dass mein Mitarbeiter meine Denkweise kannte.‘ So sagte ich zu ihm: ‚Möge Allāh deine Angelegenheiten erleichtern. Dies bedeutet, dass du zwei Jahre lang nicht ein Wort gesprochen hast, um das Gute zu gebieten und das Schlechte zu verbieten, denn wenn du gesprochen hättest, so hätte er deine Denkweise gekannt?‘ Und er dachte auch noch, dass dies clever von ihm war…. *Der Feigling denkt, dass Feigheit Intelligenz bedeutet* *Dies ist die Irreführung der sündhaften Seele*

[aus „Fī ilāl Sūra at-Tawba“ ; Dr. ‘Abdullāh ‘Azzām (raimahu llāh)]

Kategorien: Aqidah - Grundlagen, Für Muslime | Schlagwörter: , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: