La Tahzan – Sei nicht traurig

Leere im Herzen

Ibn al Qayyim:

Wahrlich im Herzen ist eine Leere, welche nicht entfernt werden kann, ausgenommen mit der Gesellschaft Allah’s (swt.).

Und darin ist eine Traurigkeit, welche nicht entfernt werden kann, ausgenommen mit dem Glück Allah zu kennen und IHM (ge)treu zu sein.

Und darin ist eine Leere, welche nicht gefüllt werden kann, ausgenommen mit der Liebe zu IHM und der Zuwendung zu IHM und des Gedenken Seiner.

Und wenn einer Person die ganze Welt und was in ihr ist gegeben würde, würde es diese Leere nicht füllen.

Kategorien: Ahadith und Zitate, Für Muslime, La Tahzan - Sei nicht traurig | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Krankheiten des Herzens und ihre Heilung

Krankheiten des Herzens und ihre Heilung Imam Ibn ul Qayyim al Dschauziyah
Auszug aus Kapitel 1 von “Heilung mit der Medizin des Propheten – Allahs Heil und Segen auf ihm”

Es gibt zwei Arten von Krankheiten, die das Herz angreifen; die erste ist “Zweifel” und “Irrtum” und die zweite ist “sinnliche Begierde” und “Leidenschaft”. Beide kommen im Quran vor.
Allah sagt über die Krankheit des Zweifels (ungefähre Bedeutung):

“…In ihren Herzen ist eine Krankheit (aus Zweifel und Heuchelei) und Allah mehrt ihre Krankheit, und für sie ist eine schmerzliche Strafe dafür (bestimmt), dass sie logen.“ [2:10]

Und Er sagt (ungefähre Bedeutung):
“…und auf das die, in deren Herzen Krankheit ist, und die Ungläubigen sagen mögen: ”Was meint Allah mit diesem Gleichnis?…“[74:31]

Allah sagt, indem er sich auf jene bezieht, die den Quran und die Sunnah als Basis ihrer Gerichte ablehnen (ungefähre Bedeutung): “…Und wenn sie zu Allah (zu seinen Worten, dem Quran) und Seinem Gesandten gerufen werden, damit er zwischen ihnen richte, siehe, dann wendet sich eine Gruppe von ihnen ab. Doch wenn das Recht auf ihrer Seite ist, dann kommen sie zu ihm in aller Unterwürfigkeit gelaufen. Ist Krankheit in ihren Herzen? Oder zweifeln sie, oder fürchten sie, dass Allah und Sein Gesandter ungerecht gegen sie sein würden? Nein, sie sind es selbst, die Unrecht begehen…” [24:48-50]

Dies ist die Krankheit des Zweifels und des Irrtums.
Auch sagt Allah über die Leidenschaft und sinnliche Begierde, im Falle des Ehebruchs (ungefähre Bedeutung): “…O Frauen des Propheten, ihr seid nicht wie andere Frauen! Wenn ihr gottesfürchtig sein wollt, dann seid nicht unterwürfig im Reden, damit nicht der, in dessen Herzen Krankheit ist, Erwartungen hege, sondern redet in geziemenden Worten…”[33:32]

Passende Heilmittel für die Leiden des Herzens (in Bezug auf spirituelle und emotionale Leiden) gibt es nur von den Händen der Propheten, Aleyhim as Salam, und den Gesandten Allahs. Das Herz verbessert sich, wenn es sich Wissen über seinen Herrn und Schöpfer und Wissen über Seine (Allahs) Namen, Eigenschaften, Handlungen und Geboten aneignet. Das Herz verbessert sich auch, wenn es vorzieht, Allahs Wohlgefallen zu erlangen und vorzieht, was Er (Allah) will, während er ständig Seine (Allahs) Verbote vermeidet und das, was zu Seinem (Allahs) Verdruss führen könnte.
Es gibt kein Leben, keine Heilung oder kein Wohlergehen, außer durch diese Methode, welche nur die Gesandten geben können.

Es ist falsch zu denken, dass man jemals durch einen anderen Weg das Wohlergehen des Herzens erlangen kann, als durch das Vorbild der Gesandten Allahs. Diese Fehler resultieren aus der Verwirrung des richtigen Wohlergehens des Herzens, durch das Befriedigen und Stärken seiner niederen tierischen sinnlichen Begierden und Leidenschaften.

Durch diesen Weg entfernt sich das Herz vom Erlangen des richtigen Wohlergehens und der Stärke, und sogar ihre Existenz ist in Gefahr. Jene, die nicht zwischen diesen beiden Wegen unterscheiden, sollten um das Leben und die Gesundheit ihrer Herzen trauern, oder sogar um die Abwesenheit von ihnen. Lass solche Leute auch wegen dem fehlendem Licht der richtigen Leitung trauern, und weil sie vollständig im Ozean der Dunkelheit sind.

Quelle: Salaf.de

Kategorien: Für Muslime, La Tahzan - Sei nicht traurig, Tazkiyyah - Charakterreinigung | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wahrlich mit der Drangsal geht Erleichterung einher

Wahrlich, mit der Drangsal geht Erleichterung (einher). [94:6]

Das Essen folgt dem Hunger, das Trinken folgt dem Durst, der Schlaf kommt nach der Unruhe und Gesundheit nimmt den Platz der Krankheit. Die Verlorenen werden ihren Weg finden, der in Schwierigkeiten wird Erleichterung finden, und der Tag wird der Nacht folgen.

Allah wird jedoch entweder den Sieg oder von Sich aus eine Entscheidung herbeiführen. [5:52]

Benachrichtige die Nacht von einem kommenden Morgen, dessen Licht die Berge und Täler durchdringen wird. Gib den Betrübten die Kunde einer plötzlichen Erleichterung, die sie mit Lichtgeschwindigkeit oder mit einem Augenblick erreichen wird.
Wenn du siehst, dass sich die Wüste meilenweit ausdehnt, dann wisse, dass es jenseits dieser Strecke grüne Wiesen mit reichlich Schatten gibt. Wenn du den Strick immer enger werden siehst, wisse, dass er nachgeben wird.

Den Tränen folgt ein Lächeln, Angst wird durch Erleichterung ersetzt, und die Sorge wird durch Ruhe besiegt.

Als das Feuer für ihn angezündet wurde, fühlte der Prophet Ibrahim/Abraham (Friede auf ihm) die Hitze nicht, wegen der Hilfe, die er von seinem Herrn erhielt.

(Jedoch) Wir sprachen: “O Feuer, sei kühl und ein Frieden für Abraham!“ [21:69]

Das Meer ertrank den Propheten Musa/Moses (Friede auf ihm) nicht, weil er auf eine überzeugte, starke und ehrliche Weise sprach:

“Keineswegs! Mein Herr ist mit mir. Er wird mich richtig führen.” [26:62]

Der Prophet Muhammad (Friede und Segen auf ihm) sagte zu Abu Bakr (ra), dass Allah mit ihnen sei, dann kam Ruhe und Gelassenheit auf sie hinab.

Jene, die Sklaven des Augenblicks sind, sehen nur Leid und Elend. Deshalb, weil sie nur auf die Wand und auf die Tür des Raumes blicken, wohingegen sie jenseits solcher Barrieren, die vor sie gestellt werden, schauen sollten.

Darum verzweifle nicht, es ist unmöglich, dass die Dinge immer gleich bleiben. Die Tage und Jahre wechseln, die Zukunft ist unsichtbar, und jeden Tag bringt Allah neue Angelegenheiten hervor.
Du weißt es nicht, aber es kann sein, dass Allah danach neue Dinge zu bestehen bringt.
Und wahrlich, mit der Erschwernis geht Erleichterung einher.

Übersetzung aus: “Don’t be sad” von Aidh al-Qarni

Kategorien: Für Muslime, La Tahzan - Sei nicht traurig | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Behandlung Psychischer Krankheiten

Scheich Ibn al-’Uthaimīn

 
Frage:

Darf ein Muslim zum Psychologen gehen und ihm seine Probleme von der Vergangenheit erzählen, die er bis heute nicht verarbeitet hat! Es ist so, dass der Mensch krank wird z.B. Schnupfen, Grippe etc. und dass die Psyche auch krank werden kann und diese von einem Arzt behandeln werden muss? Ist es also Haram oder nicht??? Bārakallāhu fīk im Voraus!

 

Antwort:

Alles Lob gebührt Allah.

Es herrscht kein Zweifel daran, dass der Mensch seelische Krankheiten erleiden kann. Diese können auftreten, wenn er sich zu sehr um die Zukunft sorgt oder der Vergangenheit nachtrauert. Diese seelischen Krankheiten haben größere Auswirkungen auf den Körper, als die körperlichen Krankheiten. Diese Krankheiten können aber mit Dingen geheilt werden, die die Scharī’ah gebracht hat. Dazu gehört: Die Ruqyah. Diese kann seelische Krankheiten mehr heilen, als die meisten Medikamente, die bekannten sind.

Auch der folgende authentische Hadith von Ibn Maş’ūd, Allahs Wohlgefallen auf ihm, kann seelische Krankheiten heilen: Der Gesandte Allah, möge Allah ihn loben und Heil schenken, hat gesagt: „Es gibt niemanden, der mit Not oder Kummer heimgesucht wird, und sagt:

 اللهم إني عبدك ابن عبدك ابن أمَتك ، ناصيتي بيدك ، ماضٍ فيَّ حكمك عدل فيَّ قضاؤك ، أسألك بكل اسم هو لك سميت به نفسك أو علمته أحداً من خلقك أو أنزلته في كتابك أو استأثرت به في علم الغيب عندك أن تجعل القرآن العظيم ربيع قلبي ونور صدري وجلاء حزني وذهاب همي وغمي

(„Allāhumma innī ’Abduka Ibnu ’Abdika Ibnu Amatika, Nāşiyatī bi Yadika, Mādin Fiyya Ĥukmuka, ’Adlun Fiyya Qadā`uka. Aş`aluka bi Kulli Işmin Huwa Laka, Şammayta bihi Nafşaka aw Anzaltahu fi Kitābika aw ’Allamtahu Aĥadan min Chalqika aw Işta`tharta bihi fi ’Ilmi l-Ĝaybi ’Indaka, an Tadj’ala l-Qur`āna l-’Adhīma Rabī’a Qalbī, wa Nūra Şadrī wa Djalā`a Ĥuznī wa Dhahāba Hammī.“)

„O Allah, ich bin Dein Diener, Sohn Deines Dieners, Sohn Deiner Dienerin, meine Stirnlocke ist in Deiner Hand, Dein Befehl über mich wird sicher ausgeführt, und Dein Beschluss über mich ist gerecht. Ich bitte Dich bei jedem Deiner Namen, mit denen Du Dich selbst benannt hast oder den Du in Deinem Buch offenbart hast oder den Du irgendeinen von Deiner Schöpfung gelehrt hast oder den Du im Wissen des Verborgenen bei Dir behalten hast, dass du den Qur`ān zur Versorgung (Ernährung) meines Herzen machst und zu einem Licht für meine Brust und zu einem Mittel gegen meine Trauer und zu einer Erleichterung für meine Sorgen.“ –

ohne dass Allah seine Not und seinen Kummer von ihm nimmt und durch Erleichterung ersetzt.“[1]

Man sollte auch folgendes sagen: ”Es gibt keinen (anbetungswürdigen) Gott außer Dir! Preis sei Dir! Gewiss, ich gehöre zu den Ungerechten.”[2]

Wer mehr solcher Bittgebete lesen möchte, dem empfiehlt es sich folgende Bücher zu lesen: „al-Wābil aş-Şayyib“ von Ibn al-Qayyim, „al-Kalim at-Tayyib“ von Scheich al-Islam Ibn Taimiyah, „al-Adhkār“ von an-Nawawī oder „Zād al-Ma’ād“ von Ibn al-Qayyim.

Doch als der Glaube (im Herzen) schwach wurde, ist auch die Akzeptanz gegenüber der Medizin aus der Scharī’ah gesunken. Die Menschen heutzutage stützen sich nur noch auf die fühlbaren Medikamente, mehr als auf die Medizin aus der Scharī’ah.

Als der Glaube hingegen stark war, hat die Medizin aus der Scharī’ah schnell eingeschlagen. Ihre Wirkungen schlagen schneller ein als die fühlbaren Medikamente. Uns allen ist auch die Geschichte über den Mann nicht verborgen geblieben, den der Gesandte Allahs – möge Allah ihn loben und Heil schenken – mit einer geheimen Sache beauftragt hat und er dann an einem arabischen Volk kam, die ihn nicht als Gast aufnehmen wollten. Der erhabene Allah wollte es, dass der Führer dieses Volkes von einer giftigen Schlange gebissen wird. Sie sprachen dann zu einander: „Geht zu diesen Leuten, die zu euch kamen, vielleicht befindet sich ja ein Rāqī (jemand der die Ruqyah macht) unter ihnen.“ Ein Gefährte ging zu demjenigen, der gebissen wurde und las über ihn aus dem Qur`ān. Er las nur die Sure al-Fātiĥah. Daraufhin erhob sich der Mann sofort voller Energie, als ob nichts geschehen wäre.

Somit hat das Rezitieren der Sure al-Fātiĥah diese enorme Wirkung gebracht, da es aus einem Herzen kam, das voller Glauben war. Doch in unserer heutigen Zeit ist der Glaube schwach geworden. Deshalb verlassen sich die Menschen nur noch auf diese fühlbaren Medikamente.

Doch im Gegensatz dazu gibt es auch Leute des Humbugs, die mit dem Verstand der Menschen spielen und behaupten, sie seien fromme Leser. Doch in Wahrheit zehren sie den Besitz der anderen auf nichtige Weise auf.

Deshalb unterteilen sich die Menschen in folgende Gruppen: Die einen gehen ins Extreme und geben der Rezitation aus dem Qur`ān keinerlei Wirkung. Und die anderen sind auch ins Extreme gegangen und haben sich über den Verstand der Menschen lustig gemacht, indem sie ihnen Rezitationen vorgetragen, die gelogen und hinterlistig sind. Und dann gibt es noch jene, die der Mitte folgen.“[3]

Es ist nichts Falsches daran, wenn man die Krankheiten behandeln lässt, die einen heimsuchen. Dies ist nicht verboten. Doch Voraussetzung ist, dass die Nebenwirkungen nicht schlimmer sind als die Krankheit, die man hat.

Wir raten den Kranken, egal ob es dabei um seelische Krankheiten wie Ängste und Depressionen oder auch um körperliche Krankheiten wie Schmerzen oder ähnliches handelt, dass sie sich erstmal mit der erlaubten Ruqyah behandeln lassen sollen. Dies sind Verse und Ĥadīthe, mit der die Scharī’ah gekommen ist. Denn darin steckt Heilung für viele Krankheiten.

Dann raten wir auch dazu, sich mit der Medizin behandeln zu lassen, die der erhabene Allah erschaffen hat, wie Honig und Pflanzen. Der erhabene Allah hat in diesen Dingen Heilung für viele Krankheiten gesteckt. Gleichzeitig haben diese keinerlei Nebenwirkungen auf denjenigen, der sie einnimmt.

Wir sind der Meinung, dass man keine chemischen Medikamente einnehmen sollte, um Ängste behandeln zu lassen. Diese Krankheit sollte mit seelischen Medikamenten behandelt werden und nicht mit chemischen.

Dieser Patient braucht mehr Glauben und mehr Vertrauen auf seinen Herrn. Er sollte vermehrt beten und Allah um Heilung bitten. Wenn er das macht, dann werden sich die Ängste von ihm entfernen. Sein Herz wird Ruhe finden, wenn er mehr rechtschaffene Taten verrichtet. Denn diese haben eine enorme Auswirkung auf die Psyche eines Menschen und halten viele Krankheiten von ihr fern. Deshalb sehen wir keinen Sinn daran, zu einem Psychologen zu gehen, der einen falschen Glauben hat, geschweige wenn er auch noch Ungläubig sein sollte. Je mehr ein Arzt gläubig ist und Kenntnis über Allah und Seiner Religion hat, desto mehr kann er den Kranken beratschlagen.

Möge der erhabene Allah uns und dich vor allen psychischen und körperlichen Krankheiten bewahren und unsere Herzen für den Glauben, der Rechtleitung und der Zufriedenheit öffnen.

Und Allah weiß es am besten!

 

[1]verzeichnet bei Aĥmad

[2]al-Anbiyā` 21:87

[3]Fatāwah Işlāmiyyah, 4/465f

Kategorien: Fatawa, Für Muslime, Gesundheit & Medizin, Jinn - Engel - Zauberei - Böser Blick, La Tahzan - Sei nicht traurig | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Gaben Allahs

Ich möchte euch inschaallah etwas über die Nima (Gaben ALLAHS) erzählen. Erst mal eine Frage an euch: Wenn dir jemand etwas Wertvolles schenkt, wie viel mal würdest du ihm danken??? Oder wenn dir jemand das Leben rettet??? Oder wenn jemand dir das gibt was du dir die ganze Zeit gewünscht hast??? Wie viel mal würdest du ihm danken???? Du wärst ihm sehr dankbar, oder?! Du wurdest ihm diesen Gefallen nie vergessen. Du wurdest denken ich bin ihm was schuldig weil er dir vielleicht das Leben gerettet hat, oder???

Jetzt eine andere Frage: Wann hast du ALLAH subhanahu wa ta3ala zuletzt Danke gesagt, sich bei IHM subhanahu wa ta3ala bedankt?? Und wie viel Mal am Tag dankst du den Menschen??? Und wie viel Mal ALLAH subhanahu wa ta3ala????

ALLAH subhanahu wa ta3ala hat dir so vieles gegeben und du hast ihm nicht mal einmal dafür gedankt oder es war vor langer langer Zeit als du IHM gedankt hast. Oder warum nutzt du diese Nima (Gaben) die ER dir gegeben hat um Sünden zu machen??? Warum Sünden und nicht Danken,…????

Jetzt schreiben wir alle Nimas auf die wir haben. Subhanallah, ich hab es versucht ,man kann sie nicht alle aufzählen, wie es ALLAH subhanahu wa ta3ala im Quran selber sagt.
Ich geben dir ein paar Nimabeispiele: -Kleidung: Woher hast du deine Kleidung??? Und von wem???? Die Kleidung ist aus Baumwolle, Schafswolle, Seide,… . Und Baumwolle ist von ALLAH subhanahu wa ta3ala, ER hat das für uns gemacht. Ohne ALLAH subhanahu wa ta3ala wären wir alle Nackt. Subhaaaaaanallah!!!! Wir hätten gar nichts. Also dank ALLAH und sei ehrlich. – Zuhause: Woher???? Von wem???? Möbel ,…. ist aus Holz. Von woher kommt das Holz??? Vom Baum nehmen wir das Holz. Und woher kommen die Bäumen??? Von Wasser. Und das Haus ist aus Beton. Von wo kommt der Beton??? Aus der Erde. Und von wem ist die Erde??? Von ALLAH subhanahu wa ta3ala!!!! Ohne ALLAH subhanahu wa ta3ala wärst du Obdachlos. Du hättest kein Zuhause. Subhanallah. Also dank ALLAH und sei ehrlich.

-Essen: Woher??? Von wem??? Wie viel Essensorte gibt es heute bei dir??? Dieses Obst, Gemüse, Kuchen, Getränke,….woher kommen die??? Aus Wasser. Und von wem ist das Wasser??? Von ALLAH subhanahu wa ta3ala!!!. Allahu Akbar! Ohne ALLAH subhanahu wa ta3ala wärst du hungrig und durstig, also dank ALLAH subhanahu wa ta3ala und sei ehrlich. Subhanallah,….

-Gesundheit: Was kannst du alles??? Du kannst sehen, hören, reden, riechen, fühlen, gehen, schmecken,… und noch unzählige Dinge. Von wem hast du das??? Von ALLAH subhanahu wa ta3ala!!!!! Ohne ALLAH subhanahu wa ta3ala wärst du krank. La ilaha ilal ALLAH, Subhanallah wa alhamdulilah. Du kannst sehen, hören, fühlen, reden, hast ein Herz, hast Eltern, bist gesund, hast ein Verstand, hast Kinder, kannst atmen,… z. B Luft: Luft ist nicht zum weg nehmen, damit alle atmen können. Subhanallah, wenn man Luft besitzen könnte, die armen Leute die sich das nicht leisten können währen erstickt.

Subhanallah, siehst du wie Barmherzig ALLAH subhanahu wa ta3ala ist. Siehst wie ER an alles denkt. Siehst du wie ER dich nicht vergessen hat. Das es dich gibt ist auch eine Nima. ALLAH subhanahu wa ta3ala hat dir eine Seele und Körper gegeben. Dank IHM das es dich gibt.

Doch jetzt kommt das wichtigste: Der ISLAM.

Dank ALLAH subhanahu wa ta3ala das ER dich zu ein Muslim gemacht hat und nicht zum Kafir. Wenn du ALLAH subhanahu wa ta3ala für Essen, Kleidung, Leben,,…. und nicht für ISLAM dankst, dann ist das kein Dank. Denn du hast das aller wichtigste vergessen.

Eine kleine Geschichte von 6 junge Leute in der Moschee: Es waren 6 junge Männer in der Moschee und sie haben über Nima mit ihren Lehrer geredet. Er hat ihnen etwas vorgeschlagen: Sie haben ein Zettel genommen und in 2 Spalten aufgeteilt. In der eine Spalte beantwortest du: Was hat dir ALLAH subhanahu wa ta3ala alles gegeben??? Und in der zweite Spalte: Was machst du mit seine Nima, welche Sünden?? Wie viel hast du IHM Unrecht gegeben, wegen deine Undankbarkeit???? Die 6 jungen Männer haben das gemacht. Dann haben alle angefangen zu weinen, alle 6 Männer. Das musst du dir vorstellen. Warum haben sie geweint??? Grund: Die Spalte von Nima war sooooooooo voll. Und die Seite von Sünden war leider auch nicht wenig. Ihnen ist bewusst geworden das sie die Sünden machen mit das was ALLAH ihnen gegen hat z. B: Augen: gucken schlechte Bilder, schlimme Filme,…. Ohren: hören Musik, …. Füße: gehen in schlechte Orten,…. usw. Subhanallah, wie wäre es wenn wir das auch mal machen. lass uns das auch gleich probieren. Dann wird es dir auch bewusst was wir mit den Nima machen.

ALLAH hat 3 Dinge SELBST erschaffen:

1.Lauh al mahfud ( Das verborgene Buch)

2. Paradies

3.Adam Subhanallah ER hat den Mensch höchst persönlich erschaffen. Ist das kein Dank wert??? Wisst ihr was Shaitans Ziel ist??? Das wir ALLAH subhanahu wa ta3ala nicht danken, ihm gegenüber Kufr begehen (Undankbarkeit). Im Koran steht was der Shaitan sagte: قَالَ فَبِمَا أَغْىَيِتَىِي لأَقْعُدَنَّ لَهُمِ صِزَاطَكَ الْمُسِتَقِيمَ ثُمَّ لآتِيَىَّهُم مِّه بَيِهِ أَيِدِيهِمِ وَمِهِ
خَلْفِهِمِ وَعَهِ أَيِمَاوِهِمِ وَعَه شَمَآئِلِهِمِ وَلاَ تَجِدُ أَكْثَزَهُمِ شَاكِزِيهَ قَالَ اخِزُجِ مِىِهَا مَذْؤُوماً
مَّدِحُىراً لَّمَه تَبِعَكَ مِىِهُمِ لأَمِلأنَّ جَهَىَّمَ مِىكُمِ أَجِمَعِينَ
„ Er sagte: Wie DU mich in die irre gehen ließest, werde ich ihnen auf Deinen geraden Weg auflauern.. Dann will ich von vorn und von hinten, von ihren Rechten und von ihren Linken über sie kommen, und DU wirst die Mehrzahl von ihnen undankbar finden. ER sprach: Weg von hier, verachtet und verstoßen! Wahrlich, wer von ihnen dir folgt, mit euch allesamt fülle ICH die Hölle!“ (Surat Al-a3raf Nr.7, Vers: 16-18)

Subhanallah, liebe Geschwister. Versteht ihr worum es hier geht??? Das ist ein Kampf gegen uns. Sein Ziel ist es das wir ALLAH subhanahu wa ta3ala nicht danken und somit in die Hölle kommen. Viele denken nicht an ALLAH subhanahu wa ta3ala wenn sie krank, hungrig, oder ihnen schlecht geht. Subhanallah, 20 Jahre lang geht es dir gut, und wenn es dir 1 Jahr nicht gut geht, beschwerst du dich. WARUM??? Das ist doch nur eine Prüfung von ALLAH. Über das Wort: Alhamdulilah (ALLAH sei dank) – das erste Wort im Koran ist: Alhamdulilah – das erste Satz in Paradies wird sein: Alhamdulilah… – das erste was Adam gesagt hat: Alhamdulilah (als er genießt hat) – damit ALLAH subhanahu wa ta3ala mit dir zufrieden sein wird: sag Alhamdulilah Es schützt vor Peinigung im Grab, wenn du ALLAH subhanahu wa ta3ala dankst. Subhanallah, Dank ihm und du wirst nicht gepeinigt. Später werden die Leute; die ALLAH subhanahu wa ta3ala immer dankten; gerufen, sie stehen auf, dann bekommen sie eine Fahne zum Paradies. Am Jüngsten Tag, wenn es sehr heiß ist so das es keiner mehr aushalten kann, wird der Prophet salla lahu alaihi wa salam ALLAH subhanahu wa ta3ala danken damit die Iqama (Gericht) beginnt.

Der Name unseres Prophet salla lahu alaihi wa salam : Muhamed, oder Ahmed, bedeutet der ALLAH dankt (jahmadun).

Belohnung: Alhamdulilah wer das sagt, auf ihn werden mehrere Niam runter kommen vom Himmel. Wenn wir das mehr machen, werden wir auch mehr bekommen von ALLAH subhanahu wa ta3ala. Wer ALLAH subhanahu wa ta3ala dankt, wird mehr bekommen als das was er jetzt hat. Du bekommst Dinge die du dir immer gewünscht hast, dinge die für dich unvorstellbar waren. Subhanallah, und das wenn du ALLAH subhanahu wa ta3ala dankst. z. B. – in Ramadan, sei dankbar damit du Lailat al Qadr mit erlebst. – du bist schön, dann zieh Hijab an und du bekommst als Belohnung eine gute Heirat. – mach Sadaqa und als Belohnung wird dein Vermögen mehr. Macht mehr Hasanat, auch wenn das schwer ist, dafür ist die Belohnung auch groß.
Wenn man ALLAH subhanahu wa ta3ala nicht dankt, wird ihm das weg genommen was man hat, und vielleicht das liebste was man hat oder es wird ihm Unglück bringen z. B. dein Kinder, Vermögen,…. . Du hast IHM nicht gedankt als ER es dir gab, also…..

Früher fragt Musa alaihi salam : ALLAH wie soll ich dir danken??? ALLAH sagte: Das du es merkst ist ein Dank. Subhanallah, ALLAH subhanahu wa ta3ala hat es uns leicht gemacht. Wer IHM danken will sagt: Alhamdulilah vom Herzen und macht gute Taten mit der Nima die ER ihm gab. Aufgabe an dich: Schreib auf welche Nima du hast. ALLES!!!! Und mach dir Gedanken darüber, wie viel mal sollten wir IHM dann danken. Reicht es überhaupt aus IHM nur zu danken???? Subhanallah, liebe Geschwister ich hab es selber versucht und… und… es waren unheimlich viele Nima , das ich kein Platz mehr auf der Seite hatte. Es gibt ja auch Dinge die wir haben und uns nicht auffallen weil sie für uns nicht von großer Bedeutung sind, Subhanallah und für andere sind es von großer Bedeutung und wer weiß vielleicht lebenswichtig. Nun, ich bin inschaallah damit fertig was ich euch sagen wollte. Bitte liebe Geschwister liest euch nicht diesen Vortrag um es zu vergessen, macht euch Gedanken darüber. Damit bin ich fertig und bitte euch diesen Vortrag an andere weiter zu leiten. Alles gute kommt von ALLAH und alles schlechte kommt von meinem schwachem Ich und Shaitan.  . Subhanallah wa alhamdulilah wa la ilaha ilalah. 

Quelle: ukhti.net

Kategorien: Für Muslime, La Tahzan - Sei nicht traurig, Tazkiyyah - Charakterreinigung | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lass dich nicht entmutigen

Imam Ibn Qayyim al-Jawziyyah (rahimahullah) sagte: „[Solch eine Person] wird nicht durch diejenigen, die sich von ihr unterscheiden und sich ihr entgegenstellen, entmutigt, da sie geringer in Wichtigkeit und Bedeutung sind, auch wenn sie größer an der Zahl sein mögen, wie einige der Salaf sagten: „Folge den Wegen der Wahrheit und lass dich nicht durch die geringe Anzahl der Menschen, die das gleiche tun, entmutigen.“ Jedes Mal, wenn du dich durch dein Alleinsein auf diesem Weg entmutigt fühlst, dann baue auf diejenigen, die vor dir kamen und strebe danach mit ihnen gleichzuziehen und wende dich von allen anderen ab, da sie dir nicht im Geringsten bei Allah nützen werden. Wenn du sie zufällig irgendwo entlang des Weges, auf dem du bist, siehst, dann dreh dich nicht um, um sie anzublicken, denn wenn du dies tust, dann werden sie dich ablenken und lediglich deinen Fortschritt verzögern.“

[Madaridsch as-Salikin; 1/21]

Kategorien: Charakter & Benehmen, Für Muslime, La Tahzan - Sei nicht traurig, Tazkiyyah - Charakterreinigung | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

ER gibt und ER hält zurück

Manchmal wird uns in dieser Dunya etwas gegeben, dass wir nicht wollten oder worum wir nicht baten, und manchmal ist etwas, dass wir uns so sehr wünschen, unerreichbar. Allah (azza wa jall) hält einige Dinge vor uns zurück; Dinge, die sich unsere Herzen vielleicht innigst wünschen. Und manchmal wiederum, legt Er uns die Welt vor die Füße.
Er wählt, Er befiehlt, und Er regelt unsere Angelegenheiten mit einer Weisheit, die nur Er besitzt.
So schweben wir zwischen dem was uns an Wünschen erfüllt wird, und dem, was uns stattdessen gegeben wird. Der Kluge begreift daher, dass er oder sie zwischen der Geduld und Dankbarkeit in der Schwebe bleibt.

Würde Er die Dunya uns überlassen, und uns jeden Wunsch, jedes Bedürfnis und jede Begierde erfüllen, dann würden wir Ihn wahrlich vergessen, und wir wären ohne Recht überheblich im Lande.
So enthält Er (subhanahu wa ta’ala) uns einige Dinge vor und gibt uns andere, damit wir als Gläubige, als Demütige, und stets in einem Zustand von iftiqar (dringend angewiesen) Seiner Erhabenheit gegenüber bleiben.

Wenn Allah all Seinen Dienern unbegrenzt geben würde, würden sie zügellos Untaten auf Erden begehen. Er gibt aber nach Maß, wie Er will. Er kennt Seine Diener bestens und sieht sie genau. [42:27]
Rasulullah (sallallahu alayhi wa sallam) lehrte uns nach jedem Gebet, folgendes Bittgebet aufzusagen:
„O Allah, keiner kann zurückhalten, was Du gegeben hast, und keiner kann geben, was Du zurückgehalten hast.“

Es ist eine wahre Schönheit, die jeden Gläubigen erinnert und seine/ihre Kraft, den Glauben und das Vertrauen erneuert. Es ist für uns eine starke Wand zum Anlehnen, wann immer Schwierigkeiten auftreten; und es ist eine aufsteigende Treppe, damit wir sie nutzen, wenn wir aus Unheil hinaus müssen.

Sufyan ath-Thawri (rahimahullah) sagte: „Wahrlich, wenn Allah zurückhält, gibt Er in Wirklichkeit, denn Er hält nicht aus Geiz oder Knauserigkeit zurück, sondern macht es zum Vorteil des Dieners.
So ist die Tatsache, dass Er vorenthielt, eigentlich Seine Wahl für den Diener und Seine ausgezeichnete Entscheidung.”
[Madarij as-Salikin]

Quelle: quranundsunna.wordpress.com

Kategorien: Für Muslime, Für Nichtmuslime, La Tahzan - Sei nicht traurig, Tazkiyyah - Charakterreinigung | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Geduld und Hoffnung

Scheich Ibn ‘Uthaimien, rahimahullaah, sagte:

“Wahrlich, wenn eine Person einer Heimsuchung mit Geduld gegenübertritt, (aber) ohne die Hoffnung auf Belohnung von Allaah, dann wird die Heimsuchung eine Sühne für seine Sünden. Und wenn sie Geduld zeigt mit gleichzeitiger Hoffnung auf Belohnung (von Allaah), dann wird dies neben der Sühne für ihre Sünden auch eine gute Entschädigung und Belohnung. Und die Bedeutung der Hoffnung auf Allaahs Belohnung (Al-Ihtisaab) ist, dass die Person glaubt, dass sie bald für die Geduld (die sie zeigt) belohnt werden wird, und so macht sie sich gute Gedanken über Allaah, und so wird Allaah, der Allmächtige und Majestätische, ihr (eine Belohnung) entsprechend dem geben, was die Person über Ihn dachte.“

[At-Ta’lieq ‚alaa Sahieh Muslim, S. 342.]

übersetzt von Maimuna Y. Bienas

Kategorien: Ahadith und Zitate, Für Muslime, La Tahzan - Sei nicht traurig, Tazkiyyah - Charakterreinigung | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fatwa über die Liebe ( Ibn Taymiyyah)

Wenn ein Mädchen einen Jungen liebt, begeht sie eine Sünde? Alles Lob gebührt Allah. Der Islam kam, um alle Türen, die zum Schlechten und Sünden führen können, zu schließen und ist eifrig darum bemüht, alle Wege, die zu der Verdorbenheit des Herzens und der Gedanken führen können, zu blockieren. Liebe und das Verliebtsein zwischen den Geschlechtern gehören zu den schlimmsten aller Probleme. Shaykh al-Islam Ibn Taymiya (möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Majmoo’ al-Fataawa (10/129): „Liebe ist ein seelisches Leiden und wenn sie zunimmt, beeinflusst sie den Körper und wird ein äußerliches Leiden, entweder als eine Erkrankung des Gehirns, welches zu jenen Erkrankungen gehört, die durch Einflüsterungen entstehen oder als Erkrankungen des Körpers wie Schwäche, Abmagerung etc.“ Und er (Möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Majmoo’ al-Fataawa (10/132): „Eine Nicht-Mahram-Frau zu lieben, führt zu vielen negativen Folgen, deren ganzem Ausmaß nur der Herr der Menschen kennt. Es ist eine Krankheit, die die religiöse Hingabe des Leidtragenden beeinflusst, folglich kann es auch die Gedanken und den Körper beeinflussen.“ Es ist ausreichend zu wissen, dass eine Folge der Liebe zu dem anderen Geschlecht, die versklavte Abhängigkeit des Herzens, welches von dem Geliebten gefangen gehalten wird. So ist die Liebe eine Tür, welche zur Demütigung und der Unterwürfigkeit führt. Dies ist ausreichend, um jemanden vor dieser Krankheit abzuschrecken. Ibn Taymiyah (Möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Majmoo’ al-Fataawa (10/185): „Wenn ein Mann eine Frau liebt, selbst wenn sie für ihn erlaubt ist, verweilt sein Herz in Abhängigkeit zu ihr und sie kann ihn kontrollieren wie sie möchte, selbst wenn er äußerlich als ihr Meister erscheint, da er ihr Ehemann ist. Doch in der Realität ist er ihr Gefangener und Sklave, besonders dann, wenn sie sich seiner Bedürfnisse und Liebe bewusst ist. In diesem Fall wird sie ihn wie ein rauer und unterdrückender Meister seinen erniedrigten Sklaven, welcher sich nicht von ihm befreien kann, kontrollieren. Vielmehr ergeht es ihm noch schlimmer, denn die Abhängigkeit des Herzens ist Schlimmer als die Abhängigkeit des Körpers.“ Die Anhaftung zum anderen Geschlecht wird einem Herzen, welches mit Liebe zu Allah erfüllt ist, nicht passieren. Sie wirkt sich nur auf ein leeres und schwaches Herz aus, sodass sie in der Lage ist, die Kontrolle darüber zu gewinnen, hernach, wenn sie stark und mächtig wird, ist sie in der Lage, die Liebe zu Allah zu bezwingen und ihn zum Shirk zu führen. Folglich wird gesagt: „Liebe ist das Handeln eines leeren Herzens.“ Wenn das Herz frei von der Liebe und dem Gedanken zu dem Allbarmherzigen ist und es ihm fremd ist, mit Ihm zu Sprechen, wird es mit der Liebe zu einer Frau, Bildern und dem Hören von Musik gefüllt. Wenn das Herz Allah einzig liebt und Ihm aufrichtig ergeben ist, wird es nicht einmal daran denken, jemand anderen an der ersten Stelle zu lieben, geschweige denn sich zu verlieben: Wenn ein Herz sich in jemanden verliebt, ist das aufgrund des Mangels an der Liebe zu Allah alleine. Folglich, weil Yusuf, Allahs Friede auf ihm, Allah geliebt hat und ihm aufrichtig ergeben war, fiel er nicht auf die Falle der Liebe herein, vielmehr sagt Allah (sinngemäße Übersetzung): Und sie begehrte ihn, (und) auch er hätte sie begehrt, wenn er nicht ein deutliches Zeichen von seinem Herrn gesehen hätte. Das geschah, um Schlechtigkeit und Unsittlichkeit von ihm abzuwenden. Wahrlich, er war einer Unserer auserwählten Diener. 12:14 Was die Frau von al-‘Azeez angeht, so war sie eine Götzendienerin so wie ihre Gefolgschaft es auch war, folglich fiel sie in diese Falle hinein. Der Muslim muss sich vor diesem Verhängnis schützen und (er) darf sich dabei nicht kleinkriegen, sowie sich von dem Verhängnis entledigen. Wenn er in Hinblick auf das zurückbleibt und dem Weg der Liebe folgt, durch die fortlaufenden Blicke verbotener Dinge, dem Hören von unerlaubten Dingen und der achtlosen Konversation mit dem anderen Geschlecht ist etc. ist er infolgedessen von der Liebe beeinflusst, somit sündigt er und (er) wird gemäß seiner (sündhaften) Taten bestraft. Menschen sind zu Beginn dieses Problems unachtsam gewesen und dachten, sie wären in der Lage gewesen, sich, wann immer sie wollten, zu befreien oder, dass Wie viele an einem bestimmten Zeitpunkt aufzuhören und nicht weiter zu gehen, bis die Krankheit einen festen Halt eingenommen hat und kein Arzt oder Heilmittel mehr helfen konnte? Ibn al-Qayyim (möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Rawdat al-Muhibbeen (147): „Wenn die Ursache nach seinem Willen passiert, so hat er keine Entschuldigung für die Folgen, welche jenseits seinem Einfluss liegen, aber wenn der Grund verboten ist, so hat der Betrunkene keine Entschuldigunng. Einen Blick auf den anderen folgen zu lassen und sich selbst zu erlauben, über diese Person zu denken, ist zweifelsohne wie ein berauschendes Getränk: Er ist für diesen Fall zu tadeln.“ Wenn eine Person sich anstrengt, von diesen Dingen, welche zu dieser ernsthaften Krankheit führen, fernzubleiben – durch das Senken der Blicke, das nicht Anschauen von verbotenen Dingen, nicht Hören von verbotenen Dingen und das Verbannen der vergangenen Gedanken, welche der Teufel ihn in den Kopf hineingebracht hat – demnach ergreift ihm etwas von dem schlechten (Gedanken) seiner Krankheit, da er einen Blick riskiert hat oder eine Abwicklung, die grundsätzlich erlaubt ist, getätigt hat, und verliebt sich sein Herz in eine Frau, somit ist dies, so Allah ta’ala will, keine Sünde, da Allah ta’ala sagt (sinngemäße Übersetzung) : Allah fordert von keiner Seele etwas über das hinaus, was sie zu leisten vermag. [al-Baqarah 2:286] Shaykh al-Islam Ibn Taymiyah (Möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Majmoo’ al-Fataawa:(11/10): „Falls dies nicht aus Achtlosigkeit und Überschreitung seinerseits resultiert, so sündigt er nicht, was ihm widerfährt.“ Ibn al-Qayyim (Möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Rawdat al-Muhibbeen (147): Wenn die Liebe aus einem erlaubten (halal) Grund passiert, (dann) ist die Person nicht zu beschuldigen, wie etwa jener: der seine Frau oder Sklavin liebte, und daraufhin sich von ihr trennte, jedoch ist die Liebe erhalten geblieben und hat ihn nicht verlassen. Er sollte dafür nicht getadelt werden. In ähnlicher Weise, wenn es ein unerwarteter Blick war und er daraufhin seinen Blick abwandte, jedoch packte ihn die Liebe am Herzen, ohne dass er sie beabsichtigt hatte, dann muss er sie (die Liebe) abwehren und widerstehen.“ Aber er muss sein Herz behandeln, indem er die Wirkungen seiner Liebe beendet und indem er sein Herz mit der Liebe zu Allah ta’ala füllt und Hilfe bei Ihm sucht, um davon loszukommen. Er soll nicht zu schüchtern sein intelligente und vertrauenswürdige Personen, um Rat zu fragen oder Ärzte und Psychologen, da er bei ihnen (eventuell) ein Heilmittel finden könnte. Indem er dies tut, muss er geduldig sein, nach Lohn streben, keusch und ruhig bleiben und Allah wird, so Allah will, für ihn einen Lohn bestimmen. Shaykh al-Islam Ibn Taymiyah (Möge Allah sich seiner erbarmen) sagt in Majmoo’ al-Fataawa: (10/133): „Falls er mit der Liebe getestet wird, (und) er (dabei) keusch und geduldig bleibt, dann wird er für das Fürchten gegenüber Allah belohnt werden. Es ist aus einem Schar’ia Beweis bekannt, dass, wenn eine Person keusch bleibt und sich von unerlaubten (haram) Sachen, Blicken, Reden und Taten fernhält und er ruhig bleibt und nicht darüber spricht, sodass es unerlaubte (haram) Reden darüber gibt, ob er sich bei einer anderen Person beschwert oder offenkundig sündigt, oder hinter der Geliebten her ist – ist er Allah gehorsam gegenüber und wehrt die Sünde ab, trotz des Liebesschmerzes, welcher er in seinem Herzen füllt – wie jener, der von einer Katastrophe heimgesucht wird und er die Pein mit Geduld erträgt, dann wird er zu jenen gehören, die Allah fürchten und geduldig sind.“ Allah ist wahrlich gnädig gegen uns gewesen. Wahrlich, wer rechtschaffen und geduldig ist – nimmermehr läßt Allah den Lohn derer, die Gutes tun, verlorengehen.” 12:90 Siehe auch Fragen Nr. 20949 und 33702. Und Allah weiß am besten!! http://islamqa.com/en/ref/82941 Quelle:dieerbenderpropheten.wordpress.com

Kategorien: Fatawa, Für Muslime, La Tahzan - Sei nicht traurig, Nikah - Rund um die Ehe, Tazkiyyah - Charakterreinigung | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die 6 Bezeugnisse (Schadat) während der Schicksalsschläge

IM NAMEN ALLAHS, DES ALLERBARMERS, DES BARMHERZIGEN
Die 6 Bezeugnisse (Schadat) während der Schicksalsschläge:
Wenn den Diener ein schwerer, ihm unerwünschter Schicksalsschlag trifft, ist er in dieser
Bestimmung des Schicksals verpflichtet sechs Bezeugnisse (Shadat) zu erfüllen:
1. Schahada at-Tauhid:
Das er Allahs Einzigkeit bezeugt, dass er Allah taala dies nach Seinem
Willen so bestimmt hat und es eintreffen ließ. Was er will, das geschieht. Und was Er nicht will, kann
nicht geschehen.
2. Schahada al-Adl:
Das er Allahs Gerechtigkeit bezeugt, dass Seine Bestimmung am Diener
ausgeführt wird und das diese gerecht ist.
3. Schahada ar-Rahma:
Das er Allahs Barmherzigkeit bezeugt, dass er anerkennt, dass Seine
Barmherzigkeit, indem, was Er seinem Diener bestimmt hat, größer ist als Sein Zorn und Seine
Strafe. Und das eigentliche Wesen der Bestimmung eine Barmherzigkeit dem Diener gegenüber
darstellt.
4. Schahada al-Hikma:
Das er Allahs Weisheit bezeugt, dass diese Bestimmung durch Seine
Weisheit geschehen ist, was bedeutet, dass Er subhanahu wa taala nicht ohne ein Ziel, oder aus
Spaß vorgeschrieben hat.
5. Schahada al Hamd:
Das er bezeugt, dass Allah dem Erhabenen immer jedes Lob und jeder
Dank gebührt, dass ihm wegen der Bestimmung, die er Seinem Diener auferlegte, das
vollkommene Lob und der Dank gebühren zwar in jeder Hinsicht
.
6. Schahada al-Uluhiyya:
Das er bezeugt, dass nur Er würdig ist, dass die Menschen Ihn anbeten
und nur Ihm gehorsam sind. Das der Diener ihm in jeder Hinsicht gehorcht und das an Ihm Seine
Bestimmungen ausgeführt werden, da Allah sein Erhabener Herr und Eigentümer ist. Er führt an
ihm, mit Recht, Seine Bestimmungen der Schariyyah durch, sowie die Bestimmungen des
Schicksals (al-qadr).

IBN AL-QAYYIM (RAHIMAHULLAH)

Kategorien: Aqidah - Grundlagen, Für Muslime, La Tahzan - Sei nicht traurig, Tauhid - Monotheismus | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: