Jinn – Engel – Zauberei – Böser Blick

Sihr gegen Mujahidin

„Am ersten Tag, als ich die Mujāhidīn traf – das war vor Sonnenuntergang – sagte mir ein Mujāhid, ich solle Adhkar machen; er erklärte mir, dass die abtrünnige Regierung von Saudi Arabien Personen beschäftigt, die mit bösen Jinn zusammenarbeiten, welche die Mujāhidīn ausspionieren und ihre Lage verraten. Ich war schockiert und konnte es nicht glauben. Später bestätigten mir andere Mujāhidīn dasselbe, darunter einige Shuyūkh, die sagten, dass es auch bei den Abtrünnigen aus dem Jemen der Fall sei. Sie werden Sihr (Magie) benutzen, um die Mujāhidīn zu bekämpfen. Doch durch Allāhs Gnade gibt es viele gute Jinn, welche die Mujāhidīn beschützen und verteidigen….“

Ausschnitt aus – „ERWARTUNGEN IM JIHAD – SAMIR KHAN“

Samir Khan wurde zusammen mit Shaykh Anwar al-Awlaki ‚getötet‘, nachdem sie von einer amerikanischen Drohne am 30. September 2011 anvisiert worden waren.

Advertisements
Kategorien: Für Muslime, Jinn - Engel - Zauberei - Böser Blick | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Vielleicht bist du krank

Vielleicht bist du krank doch du weißt es nicht!
Bruder und Schwester, vielleicht sind wir vom bösen Blick „Ayn“oder von Neid „Hasad“ oder von Zauber „Sihr“ betroffen und wir wissen es nicht. Und dies zählt genauso für jene die mit euch im Haus leben. Wenn ihr also einige der folgenden Symtome spürt, so könnte es sein, dass ihr Betroffen seid und das Wissen darüber ist bei meinem Herrn.
1. Eine bedrückte Brust ohne Grund
2. Taubheit in den Extremitäten (Hände;Füße)
3. Plötliches Tränen ohne Trauer oder Gähnen
4. Langsames Einschlafen (Angst, Schlaflosigkeit)
5. Bei der Frau unregelmäßige Periodenzyklus
6. Zum Zeitpunkt ihrer Reinheit/Reinigung, einige weiße Tropfen, die sie zuvor nicht hatte
7. Kälte oder Hitze in den Extremitäten, die es zuvor nicht gab
8. Kopfschmerzen
9. Fremdgefühl dem Ehemann oder der Ehefrau gegenüber
10. Änderung des Mundgeruchs und Bitterkeit (nicht organisch bedingt)
11. Psychische Veränderung beim Betreten der Wohnung
12. Rückenschmerzen, auf den Schultern oder mittlerem- oder unterem Rückenbereich
13. Blähungen im Bauch, selbst bei leerem Magen und meistens nach dem Essen (wie man sagt:hätte ich bloß nicht gegessen)
14. Plötzliche Stimmungsschwankung
15. Schwäche in der 3ibadah im Hinblick auf das Gebet und das Rezitieren des Quran. Wie es bei Frauen und Männern zu sehen ist, die einst ihre Gebete festhielten und plötzlich Trägheit spüren
16. Grundloses Weinen
17. Das Lieben der Isolation und Einsamkeit
18. Zerstreute Impulse in einigen Teilen des Körpers
19. Mit Schlappheit zur Arbeit gehen ob Mann oder Frau wenn es zuvor nicht war, so legen wir es als Zeichen fest
20. Die Sehensucht zum Eheparter/in beim Verlassen des Hauses
21. Das extreme grundlose Schwitzen, wenn es bei dir nicht natürlich ist

Kommen wir zu den Visionen, die mit der Erlaubnis Allahs eine Diagnose zulassen, ob ihr Betroffen seid oder auch nicht. Und einige meinen das die Visionen keinen Unterscheid machen und einige Andere geben dies nicht zu:

1. Träumst du, dass du von einem hohen Ort, wie ein Berg oder ein Gebäude oder eine Treppe in die Tiefe stürtzt und diese Träume wiederholen sich
2. Träume von Insekten
3. Träume von Elefanten,Kamelen und einige Tiere die Symbole haben und von jenen sind Ungeziefer
4. Träumst du, dass dich jemand jagd, seitens von Frauen oder Männern die dir bekannt sind oder auch nicht oder auch von Tieren
5. Feuchte Träume und Geschlechtsverkehr ohne Samenerguß, obgleich mit bekannten oder unbekannten Personen. Dies ist ein Hinweis auf eine bestimmte Art von Betroffenheit.
6. Das Fliegen in der Luft
7. Träumst du von einer Person, die dich mit einer Kugel durch ein Maschinengewehr, Revolver, Pistole erschießt oder mit einem Pfeil oder Messer trifft
8. Oder von einer Person, die dich von einem Fenster oder einen heimlichen Loch beobachtet oder einen Blick mit Argwohn
9. Oder einer Person die dich an einen Körperteil schlägt
10. Oder siehst du alte Häuser, in den du gelebt hast oder Shäyateen
11. Oder siehst du deine Wohnung unordentlich

Vergiss einen sehr wichtigen Punkt nicht. Der Shaytan will den Sohn Adams in drei Sachen seines Lebens ins Verderben stürzen lassen:
1. In seiner Religion
2. In seinem Haus
3. In seiner Versorgung

Kategorien: Für Muslime, Jinn - Engel - Zauberei - Böser Blick | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Quran ist Medizin (Behandlung) für alles

Der Quran ist Medizin (Behandlung) für alles!
Das Fundament/Ursprung in der Therapie ist:
Dass es mit dem Quran gemacht wird, dann erst mit medikamentösen Hilfsmittel, sogar bei organischen Erkrankungen. Nicht wie es Unwissende der Rezitatoren behaupten, dass man bei einer organischen Erkrankung die Krankenhäuser aufsuchen soll und bei einer psychischen Erkrankung die psychiatrische Kliniken, wenn aber die Erkrankung seelisch ist, so ist seine Behandlung bei der Rezitation (des Quran)! Woher haben sie diese Unterteilung?
So ist der Quran die Medizin der Herzen und deren Heilmittel und Gesundheit der Körper und ihre Heilung, der Erhabene sagt: وَنُنَزِّلُ مِنَ الْقُرْآنِ مَا هُوَ شِفَاء
Und Wir senden vom Qur’an das hinab, was eine Heilung ist…(17:82)
Und betrachte das Wort Heilung und ER sagte nicht Heilmittel denn es ist ein sichtbares Ergebnis, was aber das Heilmittel betrifft, so ist es möglich, das es heilt vielleicht auch nicht.

Ibn al-Qayyim r.h. sagt in seinem Buch Zaad ul-Me3ad:
So ist der Quran die vollständige Heilung für alle Krankheiten der Herzen und der Körper, und der Leiden des Diesseits und Jenseits. Und nicht jedem wird eine Heilung damit gelingen und nicht jeder ist dafür geeignet. Und wenn der Kranke die Therapie damit beherrscht und es auf seine Krankheit mit Ernsthaftigkeit, Glaube daran, einer vollen Akzeptanz und mit entschlossenem Glauben (im Herzen) und der Erfüllung der Voraussetzungen, so wird die Krankheit niemals widerstehen. Und wie können die Krankheiten die Worte des Herrn der Welt und Himmel widerstehen, welche die Berge spalten würde und die Erde zerstückeln, wenn es auf sie herab gesandt würde? So gibt es keine Krankheit von den Krankheiten der Herzen und der Körper für das es nicht ein Wegweiser im Quran für deren Grund und Medizin gibt. Und wem der Quran nicht heilt, so hat ihn Allah nicht geheilt und wem es nicht genügt, dem hat Allah nicht genügt.

So muss man die Gewissheit haben und das gute Denken über Allah, denn zu den Voraussetzungen des Nutzen der Medizin vom Kranken, gehört die Akzeptanz und das Glauben (mit dem Herzen) an seinen Nützlichkeit.
Ebenso werden die Worte Allahs nicht ausprobiert, denn dies ist eine Fehlerhaftigkeit im Glauben. Und wenn beispielsweise das Zamzam Wasser erprobt würde, so würde vom Zamzam kein Nutzen gezogen werden, da es an Gewissheit und Glaube (im Herzen) an seine Nützlichkeit fehlt.

Und die Überlieferungen über die Behandlung mit dem Quran für organische Krankheiten sind lang, jedoch gebe ich einige Beispiele:
Es gibt eine Anzahl von Krankheiten (psychisch oder organisch) für die der Shaytan eine große Rolle einnimmt sie zu verschlimmern, weil er gemäß der Aussage des Gesandten Allahs s.a.s., Kontrolle in der Durchblutung hat: „Wahrlich der Shaytan läuft in der Durchblutung des Sohn Adams“. Al-Bukhary und Muslim

Von jene sind:
Der Zorn: Und dies ist eine Grundlage für viele der Krankheiten. Deshalb sagte der Gesandte Allahs s.a.s. zu dem Mann, der sagte: „Gebe mir einen Ratschlag“. Er s.a.s sagte: „Zürne nicht“ und wiederholte es mehrmals. Er sagte: „Zürne nicht“. Überliefert von al-Bukhary.

Und seine Auswirkungen am Körper sind deutlich, Krankheiten wie Magengeschwüre und begleitende Sodbrennen und Reizdarmsyndrom sind Folgen des heftigen Zorns. Die Diabetes (Zuckerkrankheit) bei manchen Menschen ergeben sich aus der Aufregung dessen Grund der Zorn ist. Eine Anzahl von Krankheiten der inneren Medizin betreffend so wie auch Gehirnkrankheiten, wie Kopfschmerzen, Schlaganfall, Apoplexie und plötzlichen Lähmung, Herzkrankheiten und Angina so wie für andere Krankheiten steht dem Zorn eine große Rolle in der Entstehung oder Verschlimmerung zu. Und er ist die Grundlage für alles Schlechte.

Der Zorn ist von Shaytan, Allah der Erhabene sagt:
وَاذْكُرْ عَبْدَنَا أَيُّوبَ إِذْ نَادَى رَبَّهُ أَنِّي مَسَّنِيَ الشَّيْطَانُ بِنُصْبٍ وَعَذَابٍ
Und gedenke Unseres Dieners Hiob, als er seinen Herrn anrief: ”Satan hat mich berührt mit Mühsal und Pein.“ (38:41)
Es wurde sogar gesagt, dass Ayyub a.s. mit allen organischen und psychischen Krankheiten getroffen wurde, seine Aussage: „mit Mühsal und Pein“ bedeutet: Müdigkeit und Schmerz wegen seiner Krankheit und psychischen Schmerzen, die er dem Shaytan zuschreibt, da er der Grund dafür ist und der Höflichkeit gegenüber Allah.

Es ist bereits Dank Allah die Rezitation über viele Krankheiten gelungen und ganz besonders über die unheilbaren, dessen Grund der Shaytan war, von denen sind beispielsweise:
Krebs, Schlaganfall, chronischem Asthma, Quadriplegie (Querschnittslähmung), Unfruchtbarkeit, Diabetes, Herz und andere Krankheiten.
Mit dem Vorzug und der Gnade Allahs wurden diese Krankheiten geheilt und zu diesen Krankheiten gehören auch: Unregelmäßiger Periodenzyklus bei einigen Frauen obgleich es Verspätung oder Verlängerung (des Zyklus) war ohne das ein Grund vorlag, da es aufgrund der Jin war. Bereits der Gesandte Allahs s.a.s. wurde dies bezüglich zweimal gefragt und er s.a.s. antwortete darauf in der ersten Antwort: „dies ist eine Ader“. Und in der zweiten Antwort, als ihn s.a.s. Hamnah bint Dschahsch r.ha. fragte: Ich hatte eine starke Blutung (Periode), antwortete er s.a.s.: „ Dies ist nur ein Stoß von den Stößen des Shaytan“.
Überliefert von at-Tirmidhy, Hadith hasan-sahih.

So versucht der Shaytan die Dauer der Periode zu verlängern, in dem er entweder etwas Blut vorrätig hält und anschließend den Fluss erst nach Ablauf der Zeit gestattet, so dass die Frau nicht betet und den Quran dadurch nicht rezitiert!
Oder er verwundet die Stelle und täuscht die Frau, so dass sie nicht mehr das Blut unterscheiden kann und dadurch das Gebet unterlässt und dies gilt auch bei Krankheiten der Lähmung, so hält der Jinn die betroffenen Organe bei einigen Kranken und verhindert das Bewegen. Die Begleitsymtome davon sind Depressionen mit Drangsal und ständige Kopfschmerzen. Und wenn auf ihn rezitiert wird, spürt er ein Kribbeln in den Teilen die betroffen sind von der Lähmung. Und wenn er ein Kribbeln nicht mehr spürt, so beginnt der Jinn diese Stelle zu verlassen nach dem er die Nerven zerstört hat und der Körper darauf aufbaut und nach einer langen Zeitspanne dieser Zustand entsteht. Diese Zustände gehören zu den hartnäckigen Fällen, die Geduld und viel Rezitation mit der Absicht der Heilung von Allah, benötigen. Gleiches gilt für Krankheiten des Magen-Darm-Trakts, psychische- und Knochenkrankheiten. Man legt die Hand auf die Stelle des Schmerz und spricht sieben Mal:
„Ich nehme Zuflucht bei der Macht und Würde Allahs vor dem Übel was ich (vor-)finde und fürchte“. Und so wird mit der Erlaubnis Allahs der Schmerz vergehen.

http://www.ruqya.net/forum/showthread.php?t=37142

Kategorien: Für Muslime, Gesundheit & Medizin, Jinn - Engel - Zauberei - Böser Blick, Quran | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Grüner Tee und Jinn

Aljallad möge Allah ihn bewahren

Bei letzten Nachforschungen und Recherchen, hat man entdeckt, dass die Schayatin von Jinn, grünen Tee hassen. Wenn manche Patienten sogar nur daran riechen oder anschauen, fühlen sie sich, als wenn ihre Knochen und Gelenke gebrochen werden.

Meine Recherche dazu sind:

es stört die Schayatin, wenn man grünen Tee als Bahor (Weihrauch) benutzt.
wenn man grünen Tee mit kaltem Wasser trinkt, welches mit Roqia belesen wurde. Dies macht den Jinn müde und es könnte sein, dass er schreit, kotzt oder abhaut.
wenn man grünen Tee heiß trinkt und Rohrzucker oder Kandiszucker und ein paar Tropfen Schwarzkümmelöl mischt. Dies zwingt den Jinn dazu, dass er sich im Magen sammelt, in diesem Fall macht man erst trockenen Hijama(Schröpfen ohne Blut) und danach feuchten Hijama (Schröpfen mit Blut).
Ständiges trinken von grünen Tee hilft gegen Schayatin Waswasa (Einflüsterung) und Rischk
an grünen Tee stark zu riechen, hilft wenn der Jinn im Kopf des Menschen sitzt.
Und Allah weiß es am Besten.

Kategorien: Für Muslime, Gesundheit & Medizin, Jinn - Engel - Zauberei - Böser Blick | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Behandlung Psychischer Krankheiten

Scheich Ibn al-’Uthaimīn

 
Frage:

Darf ein Muslim zum Psychologen gehen und ihm seine Probleme von der Vergangenheit erzählen, die er bis heute nicht verarbeitet hat! Es ist so, dass der Mensch krank wird z.B. Schnupfen, Grippe etc. und dass die Psyche auch krank werden kann und diese von einem Arzt behandeln werden muss? Ist es also Haram oder nicht??? Bārakallāhu fīk im Voraus!

 

Antwort:

Alles Lob gebührt Allah.

Es herrscht kein Zweifel daran, dass der Mensch seelische Krankheiten erleiden kann. Diese können auftreten, wenn er sich zu sehr um die Zukunft sorgt oder der Vergangenheit nachtrauert. Diese seelischen Krankheiten haben größere Auswirkungen auf den Körper, als die körperlichen Krankheiten. Diese Krankheiten können aber mit Dingen geheilt werden, die die Scharī’ah gebracht hat. Dazu gehört: Die Ruqyah. Diese kann seelische Krankheiten mehr heilen, als die meisten Medikamente, die bekannten sind.

Auch der folgende authentische Hadith von Ibn Maş’ūd, Allahs Wohlgefallen auf ihm, kann seelische Krankheiten heilen: Der Gesandte Allah, möge Allah ihn loben und Heil schenken, hat gesagt: „Es gibt niemanden, der mit Not oder Kummer heimgesucht wird, und sagt:

 اللهم إني عبدك ابن عبدك ابن أمَتك ، ناصيتي بيدك ، ماضٍ فيَّ حكمك عدل فيَّ قضاؤك ، أسألك بكل اسم هو لك سميت به نفسك أو علمته أحداً من خلقك أو أنزلته في كتابك أو استأثرت به في علم الغيب عندك أن تجعل القرآن العظيم ربيع قلبي ونور صدري وجلاء حزني وذهاب همي وغمي

(„Allāhumma innī ’Abduka Ibnu ’Abdika Ibnu Amatika, Nāşiyatī bi Yadika, Mādin Fiyya Ĥukmuka, ’Adlun Fiyya Qadā`uka. Aş`aluka bi Kulli Işmin Huwa Laka, Şammayta bihi Nafşaka aw Anzaltahu fi Kitābika aw ’Allamtahu Aĥadan min Chalqika aw Işta`tharta bihi fi ’Ilmi l-Ĝaybi ’Indaka, an Tadj’ala l-Qur`āna l-’Adhīma Rabī’a Qalbī, wa Nūra Şadrī wa Djalā`a Ĥuznī wa Dhahāba Hammī.“)

„O Allah, ich bin Dein Diener, Sohn Deines Dieners, Sohn Deiner Dienerin, meine Stirnlocke ist in Deiner Hand, Dein Befehl über mich wird sicher ausgeführt, und Dein Beschluss über mich ist gerecht. Ich bitte Dich bei jedem Deiner Namen, mit denen Du Dich selbst benannt hast oder den Du in Deinem Buch offenbart hast oder den Du irgendeinen von Deiner Schöpfung gelehrt hast oder den Du im Wissen des Verborgenen bei Dir behalten hast, dass du den Qur`ān zur Versorgung (Ernährung) meines Herzen machst und zu einem Licht für meine Brust und zu einem Mittel gegen meine Trauer und zu einer Erleichterung für meine Sorgen.“ –

ohne dass Allah seine Not und seinen Kummer von ihm nimmt und durch Erleichterung ersetzt.“[1]

Man sollte auch folgendes sagen: ”Es gibt keinen (anbetungswürdigen) Gott außer Dir! Preis sei Dir! Gewiss, ich gehöre zu den Ungerechten.”[2]

Wer mehr solcher Bittgebete lesen möchte, dem empfiehlt es sich folgende Bücher zu lesen: „al-Wābil aş-Şayyib“ von Ibn al-Qayyim, „al-Kalim at-Tayyib“ von Scheich al-Islam Ibn Taimiyah, „al-Adhkār“ von an-Nawawī oder „Zād al-Ma’ād“ von Ibn al-Qayyim.

Doch als der Glaube (im Herzen) schwach wurde, ist auch die Akzeptanz gegenüber der Medizin aus der Scharī’ah gesunken. Die Menschen heutzutage stützen sich nur noch auf die fühlbaren Medikamente, mehr als auf die Medizin aus der Scharī’ah.

Als der Glaube hingegen stark war, hat die Medizin aus der Scharī’ah schnell eingeschlagen. Ihre Wirkungen schlagen schneller ein als die fühlbaren Medikamente. Uns allen ist auch die Geschichte über den Mann nicht verborgen geblieben, den der Gesandte Allahs – möge Allah ihn loben und Heil schenken – mit einer geheimen Sache beauftragt hat und er dann an einem arabischen Volk kam, die ihn nicht als Gast aufnehmen wollten. Der erhabene Allah wollte es, dass der Führer dieses Volkes von einer giftigen Schlange gebissen wird. Sie sprachen dann zu einander: „Geht zu diesen Leuten, die zu euch kamen, vielleicht befindet sich ja ein Rāqī (jemand der die Ruqyah macht) unter ihnen.“ Ein Gefährte ging zu demjenigen, der gebissen wurde und las über ihn aus dem Qur`ān. Er las nur die Sure al-Fātiĥah. Daraufhin erhob sich der Mann sofort voller Energie, als ob nichts geschehen wäre.

Somit hat das Rezitieren der Sure al-Fātiĥah diese enorme Wirkung gebracht, da es aus einem Herzen kam, das voller Glauben war. Doch in unserer heutigen Zeit ist der Glaube schwach geworden. Deshalb verlassen sich die Menschen nur noch auf diese fühlbaren Medikamente.

Doch im Gegensatz dazu gibt es auch Leute des Humbugs, die mit dem Verstand der Menschen spielen und behaupten, sie seien fromme Leser. Doch in Wahrheit zehren sie den Besitz der anderen auf nichtige Weise auf.

Deshalb unterteilen sich die Menschen in folgende Gruppen: Die einen gehen ins Extreme und geben der Rezitation aus dem Qur`ān keinerlei Wirkung. Und die anderen sind auch ins Extreme gegangen und haben sich über den Verstand der Menschen lustig gemacht, indem sie ihnen Rezitationen vorgetragen, die gelogen und hinterlistig sind. Und dann gibt es noch jene, die der Mitte folgen.“[3]

Es ist nichts Falsches daran, wenn man die Krankheiten behandeln lässt, die einen heimsuchen. Dies ist nicht verboten. Doch Voraussetzung ist, dass die Nebenwirkungen nicht schlimmer sind als die Krankheit, die man hat.

Wir raten den Kranken, egal ob es dabei um seelische Krankheiten wie Ängste und Depressionen oder auch um körperliche Krankheiten wie Schmerzen oder ähnliches handelt, dass sie sich erstmal mit der erlaubten Ruqyah behandeln lassen sollen. Dies sind Verse und Ĥadīthe, mit der die Scharī’ah gekommen ist. Denn darin steckt Heilung für viele Krankheiten.

Dann raten wir auch dazu, sich mit der Medizin behandeln zu lassen, die der erhabene Allah erschaffen hat, wie Honig und Pflanzen. Der erhabene Allah hat in diesen Dingen Heilung für viele Krankheiten gesteckt. Gleichzeitig haben diese keinerlei Nebenwirkungen auf denjenigen, der sie einnimmt.

Wir sind der Meinung, dass man keine chemischen Medikamente einnehmen sollte, um Ängste behandeln zu lassen. Diese Krankheit sollte mit seelischen Medikamenten behandelt werden und nicht mit chemischen.

Dieser Patient braucht mehr Glauben und mehr Vertrauen auf seinen Herrn. Er sollte vermehrt beten und Allah um Heilung bitten. Wenn er das macht, dann werden sich die Ängste von ihm entfernen. Sein Herz wird Ruhe finden, wenn er mehr rechtschaffene Taten verrichtet. Denn diese haben eine enorme Auswirkung auf die Psyche eines Menschen und halten viele Krankheiten von ihr fern. Deshalb sehen wir keinen Sinn daran, zu einem Psychologen zu gehen, der einen falschen Glauben hat, geschweige wenn er auch noch Ungläubig sein sollte. Je mehr ein Arzt gläubig ist und Kenntnis über Allah und Seiner Religion hat, desto mehr kann er den Kranken beratschlagen.

Möge der erhabene Allah uns und dich vor allen psychischen und körperlichen Krankheiten bewahren und unsere Herzen für den Glauben, der Rechtleitung und der Zufriedenheit öffnen.

Und Allah weiß es am besten!

 

[1]verzeichnet bei Aĥmad

[2]al-Anbiyā` 21:87

[3]Fatāwah Işlāmiyyah, 4/465f

Kategorien: Fatawa, Für Muslime, Gesundheit & Medizin, Jinn - Engel - Zauberei - Böser Blick, La Tahzan - Sei nicht traurig | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Möglichkeiten um Sihr zu behandeln

Frage (Nr. 12918):
 
Was ist die Behandlung für jemanden, der von Sihr (Zauberei, einschließlich Zaubersprüchen, die Hass oder Liebe verursachen sollen) betroffen ist? Wie kann der Gläubige sich davor schützen oder einen Schaden vermeiden? Gibt es Bittgebete oder Dhikr aus dem Qur’ān oder der Sunnah für so etwas?
 
Antwort:
 
Alles Lob gebührt Allāh.
 
Es gibt verschiedene Arten der Behandlung:
 
– Man kann nach dem Sāhir (dem Ausübenden der Magie) suchen, der es getan hat. Hat er beispielsweise etwas von seinem Haar an einen bestimmten Platz gelegt, wie in einen Kamm oder anderswohin, und es wird entdeckt, dass er dies getan hat, dann sollte es entfernt und verbrannt oder zerstört werden. Das wird das auslöschen, was getan wurde und die Absichten des Sāhir zunichtemachen.
 
– Der Sāhir sollte gezwungen werden, das aufzuheben, was er tat, wenn seine Identität bekannt ist. Zu ihm sollte gesagt werden: „Entweder machst du das rückgängig, was du getan hast, oder du wirst hingerichtet.“ Nachdem er es rückgängig gemacht hat, sollte er trotzdem von den Behörden hingerichtet werden, denn der Sāhir wird getötet, ohne zur Reue aufgefordert zu werden, gemäß der korrekten Ansicht. So wurde es von `Umar vollzogen und es wurde auch vom Gesandten Allāhs (Allāhs Frieden und Segen seien mit ihm) berichtet, dass er sagte: „Die Strafe für den Sāhir ist ein Streich mit dem Schwert (d. h. er sollte hingerichtet werden).“ Als Hafsah, Umm al-Mu’minīn (möge Allāh mit ihr zufrieden sein) herausfand, dass eine ihrer Sklavinnen mit Sihr zu tun hatte, tötete sie sie.
 
– Die Rezitation des Qur’ān, denn das hat einen gewaltigen Effekt bei der Beseitigung der Auswirkungen des Sihr. Āyah al-Kursiy, die Āyāt des Sihr aus der Sūrah al-A`rāf, Sūrah Yūnus und Sūrah Ta-Ha sowie Sūrah al-Kāfirūn, Sūrah al-Ikhlās und al-Mi`wadhatayn sollten über demjenigen, der von Sihr betroffen ist, rezitiert werden oder in ein Gefäß. Du`ā‘ um Heilung und gute Gesundheit sollten gesprochen werden, insbesondere das Bittgebet, welches vom Propheten (Allāhs Frieden und Segen seien mit ihm) überliefert wurde: „Allāhumma Rabb al-Nās, adhhib al-Ba’s wa’schfi, anta al-Schāfiy, lā Schifā’a illa Schifā’uka, Schifā’an lā yughādiru saqaman“ (Oh Allāh, Herr der Menschheit, entferne das Übel und gewähre Heilung, denn Du bist der Heiler. Es gibt keine Heilung außer Deiner Heilung, welche keine Krankheit zurücklässt).
 
Man kann auch das rezitieren, was Jibrīl aussprach, als er den Propheten (Allāhs Frieden und Segen seien mit ihm) mit Ruqyah behandelte: „Bismillāh urqīk, min kulli Schay’in yu’dhīk, wa min Scharri kulli Nafsin au ‘Aynin hāsidin Allāh yuschfīk, bismillāh urqīk (Im Namen Allāhs vollziehe ich die Ruqyah für dich gegen alles, was dir schadet, gegen das Übel jeder Seele oder des neidischen Auges. Möge Allāh dich heilen, im Namen Allāhs vollziehe ich die Ruqyah für dich).“
 
Das sollte dreimal wiederholt werden, ebenso wie die Rezitation von „Qul Huwa Allāhu Ahad“ und al-Mi`wadhatayn.
 
Man kann auch über Wasser rezitieren, von dem dann einiges von dem Betroffenen getrunken wird und mit dem Rest wäscht er sich, einmal oder öfter, wie es benötigt wird. Das wird mit Allāhs Erlaubnis die Zauberei entfernen. So wurde es von den Gelehrten (möge Allāh ihnen barmherzig sein) berichtet und von Scheikh `Abd al-Rahmān ibn Hasan (möge Allāh ihm barmherzig sein) in Fath al-Majīd Scharh Kitāb al-Tauhīd in dem Kapitel Bāb ma jā‘ a fi-l-Nuschrah sowie von anderen.
 
– Man kann sieben grüne Lotusblätter nehmen, sie zermahlen und in Wasser legen. Dann werden die oben erwähnten Sūren, Āyāt und Du`ā‘ darüber rezitiert. Davon wird etwas getrunken und mit dem Rest wäscht man sich. Das ist auch nützlich bei der Behandlung eines Mannes, der davon abgehalten wird, mit seiner Ehefrau Geschlechtsverkehr zu haben. Sieben grüne Lotusblätter sollten in Wasser gelegt, dann das oben Genannte darüber rezitiert werden. Dann trinkt er davon und wäscht sich mit dem Rest. Das ist mit Allāhs Erlaubnis nützlich.
 
Die Verse, die über dem Wasser und den Lotusblättern rezitiert werden sollten für diejenigen, die von Sihr betroffen sind und für denjenigen, der durch Sihr davon abgehalten wird, mit seiner Ehefrau Geschlechtsverkehr zu haben, sind die folgenden:
 
1. Sūrah al-Fātihah
 
2. Āyah al-Kursiy aus der Sūrah al-Baqarah (ungefähre Bedeutung): „Allāh – es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Lebendigen und Beständigen. Ihn überkommt weder Schlummer noch Schlaf. Ihm gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Wer ist es denn, der bei Ihm Fürsprache einlegen könnte – außer mit Seiner Erlaubnis? Er weiß, was vor ihnen und was hinter ihnen liegt, sie aber umfassen nichts von Seinem Wissen – außer, was Er will. Sein Thronschemel umfasst die Himmel und die Erde, und ihre Behütung beschwert Ihn nicht. Er ist der Erhabene und Allgewaltige.“ (2:255).
 
3. Die Verse der Sūrah al-A`rāf (ungefähre Bedeutung): „Er (Pharao) sagte: „Wenn du mit einem Zeichen gekommen bist, dann bringe es her, wenn du zu den Wahrhaftigen gehörst.“ Er (Mūsa) warf seinen Stock hin, und sogleich war er eine deutliche Schlange. Und er zog seine Hand heraus, da war sie weiß für die Betrachter. Die führende Schar aus dem Volk Fir’auns sagte: „Dieser ist fürwahr ein kenntnisreicher Zauberer, der euch aus eurem Land vertreiben will. Was befehlt ihr nun?“ Sie sagten: „Stelle ihn und seinen Bruder zurück, und sende in die Städte (Boten), die (die Leute) versammeln, damit sie dir jeden kenntnisreichen Zauberer herbeibringen.“ Und die Zauberer kamen zu Fir’aun. Sie sagten: „Wir bekommen doch sicher Lohn, wenn wir es sind, die siegen?“ Er sagte: „Ja. Und ihr werdet fürwahr zu den Nahegestellten gehören.“ Sie sagten: „O Musa, entweder wirfst du oder wir sind es, die (zuerst) werfen.“ Er sagte: „Werft (ihr zuerst)!“ Als sie nun warfen, bezauberten sie die Augen der Menschen und flößten ihnen Furcht ein, und sie brachten einen gewaltigen Zauber vor. Und Wir gaben Musa ein: „Wirf deinen Stock hin!“ Da verschlang er sogleich, was sie vortäuschten. So bestätigte sich die Wahrheit, und zunichte wurde das, was sie taten. Sie wurden dort besiegt und kehrten gering geachtet zurück.Und die Zauberer warfen sich ehrerbietig nieder. Sie sagten: „Wir glauben an den Herrn der Weltenbewohner, den Herrn von Musa und Harun.““ (7:106-122).
 
4. Die Verse der Sūrah Yūnus (ungefähre Bedeutung): „Und Fir’aun sagte: „Bringt mir jeden kenntnisreichen Zauberer herbei!“ Als die Zauberer kamen, sagte Musa zu ihnen: „Werft hin, was ihr zu werfen habt.“ Als sie geworfen hatten, sagte Musa: „Was ihr vorgebracht habt, ist Zauberei. Allāh wird sie zunichtemachen. Gewiss, Allāh lässt das Tun der Unheilstifter nicht als gut gelten. Allāh bestätigt die Wahrheit mit Seinen Worten, auch wenn es den Übeltätern zuwider ist.““ (10:79-82).
 
5. Die Verse der Sūrah Ta-Ha (ungefähre Bedeutung): „Sie sagten: „O Musa, entweder wirfst du, oder wir werden es sein, die zuerst werfen.“ Er sagte: „Nein! Vielmehr werft ihr (zuerst).“ Und sogleich kamen ihm ihre Stricke und Stöcke durch ihre Zauberei so vor, als ob sie sich rasch bewegten. Und er, Musa, empfand Furcht in seiner Seele. Wir sagten: „Fürchte dich nicht; du, ja gewiss du, wirst die Oberhand gewinnen. Wirf hin, was in deiner Rechten ist, so verschlingt es das, was sie gemacht haben. Was sie gemacht haben, ist nur die List eines Zauberers, und dem Zauberer wird es nicht wohl ergehen, wohin er auch kommen mag.“ (20:65-69).
 
6. Sūrah al-Kāfirūn
 
7. Sūrah al-Ikhlās und al-Mi`wadhatayn (d. h. Sūrah al-Falaq und Sūrah al-Nās) – jeweils dreimal rezitiert.
 
8. Einige der Du`ā‘, die in der Scharī`ah empfohlen werden, wie z. B.: “Allāhumma Rabb al-Nās, adhhib al-Ba’s wa’schfi, anta al-Schāfiy, lā Schifā’a illa Schifā’uka, Schifā’an lā yughādiru saqaman (Oh Allāh, Herr der Menschheit, entferne das Übel und gewähre Heilung, denn Du bist der Heiler. Es gibt keine Heilung außer Deiner Heilung, welche keine Krankheit zurücklässt).
 
Wenn die oben genannten Verse etc. direkt über dem Betroffenen rezitiert werden, dann bläst der Rezitator auf seinen Kopf und die Brust und dies gehört durch Allāhs Erlaubnis ebenfalls zu den Heilmitteln, wie oben genannt.
 
Majmū’ Fatāwa wa Maqālāt Mutanawwi’ah li Samāhat al-Scheikh al-‘Allāmah ‘Abd al-‘Azīz ibn ‘Abd-Allāh ibn Bāz (möge Allāh ihm barmherzig sein), Teil 8, S. 144

Kategorien: Für Muslime, Jinn - Engel - Zauberei - Böser Blick | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Sihr (Zauberei/Magie)

Sihr sprachlich: ein Geheimnis

Sihr fachlich: Eine Art geheime Behandlung, die Seele und Körper beeinflusst mit Allahs Erlaubnis.
Zwei Arten:

1) Schirk: Durch den Satan und die Dämonen gewonnen. Der Sahir setzt die Jinn und den Satan als Mittel ein, um die Magie anzuwenden. Er muss für die Jinn Opfer bringen oder eine Anbetung ausführen, damit sie für ihn arbeiten. Der Saahir ist Kafir geworden und auf ihn steht in einem islamischen Land die Todesstrafe. Dies darf jedoch nur der Qadi in einem islamischen Land tun. Selbst bei Taubah bekommt er die Todesstrafe, da die Jinn ihn niemals in Ruhe lassen werden, weil er deren Geheimnisse kennt. Wer sich mit Sihr beschäftigt, ist Kafir. Wer damit zufrieden ist und es nicht ablehnt, ist auch ein Kafir!

2) Große Sünde: Hypnose, Medikamente und Drogen, um jemanden gefügig zu machen. Mit Händen spielen, Tricks machen, die Menschen täuschen ist haram und eine große Sünde. Zauberei ist haram! Wer dies macht ist ein Faasiq, ein Großsünder, er bekommt auch die Todesstrafe, damit die Menschen davon abgeschreckt werden und es nicht nachmachen. Beweis: Sura Al-Baqara, Vers 102 [1].

Sihr ist eine ernstzunehmende, kriminelle Tat und eine der Arten des Kufr! Sie ist eines der Dinge, mit denen die Menschen in der Vergangenheit und heute geprüft wurden und werden. Je mehr Unwissenheit in der Religion herrscht, umso größer ist der Nährboden dafür.
Sihr beinhaltet unter anderem Dinge, die der Magier tut, wenn er Knoten bindet, auf die er bläst, und sie beinhaltet Dinge, welche er in der Lage ist zu tun durch die Hilfe der Schayatien, indem er Dinge tut, die den Verstand der Menschen trübt oder ihn krank macht. Der Saahir kann das Ehepaar damit auseinander bringen, indem er die Frau dem Ehemann hässlich erscheinen lässt oder die Frau dazu bringt, sich vor ihrem Ehemann zu ekeln oder ihn zu hassen, obwohl dies in Wahrheit nicht der Fall ist, da die Wahrnehmung der Menschen durch die Magie getrübt oder geblendet wird. Es kann aber auch dadurch zu einer Änderung in der Ehe kommen, indem der Saahir den Eheleuten oder einem von ihnen eine Art Zaubertrank gibt oder indem er Knoten bindet und auf sie pustet, usw. so dass einer oder beide von ihnen den anderen hassen oder hässlich finden.

Magie auflösen/brechen
Zwei Arten:

1. halal: nach Qur’an und Sunnah behandeln

2. haram: Mit Magie zu brechen, welches nicht erlaubt ist.
Zu 2.: Zeichen, wie jemand mit Magie behandelt:

    Nimmt Gegenstände vom Kranken (Nägel, Haare, Kleider usw.)
    Fragt nach seinem Namen und Muttername
    Er schreibt bestimmte Zeichen auf einen Zettel
    Er rezitiert undeutliche Verse, die man nicht verstehen kann
    Er verlangt von dem Kranken oder den Angehörigen ein Tier zu opfern, auf bestimmte Weise und an einem bestimmten Ort, welche nicht mit dem Islam zu vereinen sind.
    Der Magier gibt dem Kranken Sachen, die er verbrennen soll
    Gibt dem Kranken Dinge, die er begraben soll

Diese unerlaubte Weise der Behandlung ist auch Schirk und verdient die Todesstrafe.
Zu 1.: Erlaubte Weise der Behandlung von Sihr:

    Der Geschädigte könnte schauen, ob der Saahir (Magier) seine Haare verwendet hat und sie an oder um eines seiner Gegenstände geknotet hat. Wenn er dies sieht, sollte er dieses auflösen und verbrennen, wodurch der Zauber zerstört wird.
    Wenn die Identität des Saahirs (Magiers) bekannt ist, sollte er gezwungen werden, sein Werk aufzulösen, indem man ihm droht, ihn zu exekutieren, wenn er es nicht tut. (Selbst wenn er es dann tut, muss er trotzdem getötet werden, ohne zur Tauba aufgerufen zu werden. Dies ist die richtige Meinung unter den Gelehrten)

    Das Rezitieren des Qur’an:

– Ayat Al-Kursi (2:255)
– Al-Fatiha
– Al-A’raaf (7):106-122
– Yunus (10):79-82
– Ta-Ha (20):65-69
– Sura Al-Kafirun
– Schutz-Suwar

    Du’as von der Sunnah sollten gelesen werden wie das folgende (was 3 mal gelesen werden soll):

(Überliefert von ‘Aischa (radiAllahu anha) dass der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) diese Worte zu sprechen pflegte, wenn er einen Kranken besuchte oder einer zu ihm gebracht wurde:)

« اللَّهُمَّ رَبَّ النَّاسِ ، أذْهِب البَأسَ ، اشْفِ أنْتَ الشَّافِي لا شِفَاءَ إِلا شِفاؤكَ ، شِفَاءً لا يُغَادِرُ سَقماً »

„Allahumma Rabban-nas, adhibi l-ba‘s, ischfi anta sch-Schaafii, la schifa’a ila schifaa’uk, schifa’an la yuraadiru saqama.“

“Allah, Rabb der Menschen, nimm diesen Schaden hinweg; heile, denn Du bist derjenige, der heilt; es gibt keine Heilung außer der Deinigen, als einer Heilung, die keine weitere Krankheit nach sich hat.”

(Aus ‚Riyad us Salihin‘ – Kapitel 145: „Bittgebete für den Kranken“; dies ist muttafaqun ‘alaih überliefert. Bukhari, Nr. 5743, Muslim, Nr. 2191)

Und das folgende Dua, welches Gibriel über dem Propheten als Ruqyah anwendete (man sollte es 3 mal sagen):

(Überliefert von Abu Sa’id al-Hudri (radiAllahu anhu) dass Jibril zum Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam) kam und sagte: “O Muhammad, hast du Beschwerden?” Dieser bejahte. Jibril sagte:)

« بِسْمِ الله أرْقِيكَ ، مِنْ كُلِّ شَيْءٍ يُؤْذِيكَ، مِنْ شَرِّ كُلِّ نَفْسٍ أَوْ عَيْنِ حَاسِدٍ ، اللهُ يَشْفِيكَ، بِسمِ اللهِ أُرقِيكَ »

„Bi-smi Llahi arqiqa, min kulli schai’in yu’dhika, min scharri kulli nafsin aw ‘aini haasidin. Allahu yasfika, bi-smi Llahi arqiq.

„Im Namen Allahs, ich vollziehe Ruqyah für dich gegen alles, das dir Schaden zufügen könnte, gegen das Übel jeder Seele oder des neidische Auges (‘Ayn). Möge dich Allah heilen, im Namen Allahs, ich vollziehe Ruqyah für dich.“

(Aus ‚Riyad us Salihin‘ – Kapitel 145: „Bittgebete für den Kranken“; Muslim, Nr. 2186)

    Wichtig ist auch, dass die Person selber, welche mit Sihr heimgesucht wurde, als auch die Person, die über ihr Ruqyah liest, beide starken Iman an Allah haben müssen und beide sich ganz auf Allah verlassen müssen, denn die Heilung kommt nur von Ihm. Wenn Er bestimmt, dass sie geheilt wird, dann wird sie geheilt werden, wenn aber Allah aus Gründen der Prüfung beschlossen hat, die Heilung hinaus zu zögern, dann ist es so, und sie sollte geduldig sein und ganz auf Allah vertrauen und mit ihrem Schicksal zufrieden sein, da sowieso nur das geschieht, was Allah für sie bestimmt hat.
    Die genannten Suwar und Ayaht sollten in Wasser gelesen werden, womit dann zum Teil das Wasser getrunken werden (drei Schlücke) und mit dem Rest der Körper gewaschen werden soll. Ebenso sollten sie auch über die Person gelesen werden und dann den Atem von den Suwar über seinen Kopf und die Brust blasen.
    Was gerade bei Männern, die durch Zauber am ehelichen Geschlechtsverkehr gehindert wurden hilft, ihn auszuüben ist, dass sie sieben grüne Lotusblätter nehmen, sie zermahlen, in Wasser geben und darüber die genannten Suwar und Ayat aus dem Qur’an rezitieren und dieses Wasser dann zum Teil trinken (drei Schlücke) und sich zum Teil damit waschen.
    Das Essen von sieben Aa’liya al-Barniy-datteln aus Medina als erstes am Morgen (wenn nicht vorhanden, kann es auch jede andere Art von Datteln sein)
    Schröpfen

Wie kann man sich vor Sihr schützen?
Unter den wichtigsten Mitteln, sich vor Sihr zu schützen, bevor sie einem schaden kann ist, die im Islam vorgeschriebenen Adhkar und Da’awat zu machen:

    1) nach jedem Gebet Ayatul Kursi (2:255) rezitieren, nachdem man die jeweiligen Adhkar nach dem Gebet rezitiert hat

    2) Ayat Al-Kursi vor dem Schlafengehen rezitieren

    3) Die Schutz-Suwar nach jedem Pflichtgebet einmal zu rezitieren, sowie sie jeweils 3 Mal nach dem Fajr- und nach dem Maghrib-Gebet zu rezitieren

    4) Vor dem Schlafengehen die zwei letzten Verse der Sura Al-Baqarah (“Amana Rasulu …”) rezitieren

    5) So oft wie möglich und wenn man an einem bestimmten Ort angekommen ist oder sich ausruht, sollte man folgendes Dua sagen:

“‘A’udhu bi kalimaatil-Allaahi-taammati min Scharri ma khalaqa.”

(Ich suche Zuflucht bei den vollkommen Worten von Allah vor dem Übel, welches Er erschaffen hat)

    6) Der Muslim sollte am Beginn des Tages und vor dem Schlafengehen folgendes Dua sagen:

“Bismil-lahil-ladhi laa yadur-ru ma’a ismihi shay’un fi’l-Ardi wa laa fi’-s-Samaa’i wa Huwa as-Samii’u-l-‘Alim.

(Im Namen Allahs, mit dessen Namen nichts auf der Erde oder im Himmel Schaden zufügen kann, und Er ist Al-Sami und Al-Alim)

Schaikh ibn Baz, rahimahullah
Majmu’ Fataawa wa Maqaalaat Mutanawwi’ah li Samaahat al-Shaykh al-‘Allaamah ‘Abd al-‘Aziz ibn ‘Abd-Allah ibn Baz – Band 8, S. 144

[1] {وَاتَّبَعُوا مَا تَتْلُو الشَّيَاطِينُ عَلَىٰ مُلْكِ سُلَيْمَانَ ۖ وَمَا كَفَرَ سُلَيْمَانُ وَلَـٰكِنَّ الشَّيَاطِينَ كَفَرُوا يُعَلِّمُونَ النَّاسَ السِّحْرَ وَمَا أُنزِلَ عَلَى الْمَلَكَيْنِ بِبَابِلَ هَارُوتَ وَمَارُوتَ ۚ وَمَا يُعَلِّمَانِ مِنْ أَحَدٍ حَتَّىٰ يَقُولَا إِنَّمَا نَحْنُ فِتْنَةٌ فَلَا تَكْفُرْ ۖ فَيَتَعَلَّمُونَ مِنْهُمَا مَا يُفَرِّقُونَ بِهِ بَيْنَ الْمَرْءِ وَزَوْجِهِ ۚ وَمَا هُم بِضَارِّينَ بِهِ مِنْ أَحَدٍ إِلَّا بِإِذْنِ اللَّـهِ ۚ وَيَتَعَلَّمُونَ مَا يَضُرُّهُمْ وَلَا يَنفَعُهُمْ ۚ وَلَقَدْ عَلِمُوا لَمَنِ اشْتَرَاهُ مَا لَهُ فِي الْآخِرَةِ مِنْ خَلَاقٍ ۚ وَلَبِئْسَ مَا شَرَوْا بِهِ أَنفُسَهُمْ ۚ لَوْ كَانُوا يَعْلَمُونَ}

“Und sie folgten dem, was die Teufel unter der Herrschaft Sulaimans (den Menschen) verlasen. Nicht Sulaiman betrieb Kufr, sondern die Teufel betrieben Kufr, indem sie die Menschen in der Sihr (Zauberei) unterwiesen und in dem, was auf die (beiden) Engel in Babel (Babylon), Harut und Marut, herabgesandt worden war. Und sie (beide) unterwiesen niemanden (in der Zauberei), ohne zu sagen: “Wir sind nur eine Versuchung; betreibe also keinen Kufr!” So lernten sie von ihnen (beiden) das (Zaubermittel), womit man Zwietracht zwischen den Ehegatten stiftet. Doch können sie damit niemandem schaden, außer mit Allahs Erlaubnis. Und sie erlernten, was ihnen schadet und nicht nützt. Und sie wussten doch, dass, wer es erkaufte, am Jenseits wahrlich keinen Anteil hätte. Fürwahr, wie schlimm ist das, wofür sie ihre Seelen verkauft haben, wenn sie (es) nur wussten! Und wenn sie den Iman verinnerlicht und Taqwa gemäß gehandelt hätten, dann wäre eine Belohnung von Allah dafür wahrlich besser (als das, was sie erkauft haben), wenn sie (es) nur wüssten.” (Sura al-Baqara, Ayat 102-103)

Quelle islamfatwa

Kategorien: Für Muslime, Jinn - Engel - Zauberei - Böser Blick | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: