Ich fühle als wären deine Fesseln um meinen Nacken

Ich fühle als wären deine Fesseln um meinen Nacken

„Ich kannte sie seitdem die ein 13-jähriges Mädchen war; sie kam um ihren Vater im Gefängnis zu besuchen. Ich selbst war ein 20-jähriger junger Mann (ich befand mich im Gefängnis mit ihrem Vater, da wir Dawah machten und die Menschen zum Jihad einluden).
Für mich war sie nur ein kleines, unschuldiges Mädchen.

Die Tage verstrichen und sie wurde zu einer jungen Dame die bereit für die Heirat war und ihr Vater fragte mich ob ich sie heiraten wollte.
Zu dieser Zeit habe ich nichts gesagt, da ich mich hinter Gittern befand.

Danach wurde ich aus dem Gefängnis entlassen. Niemals habe ich den Vorschlag ihres Vaters vergessen. Ich sprach mit meiner Mutter darüber. Sie lehnte es ab, denn sie wollte dass ich meine Cousine heirate, die laut meiner Mutter, mich das „gefährliche“ Leben vergessen lassen würde.
Ich sagte ihr: „Mutter, ich möchte eine Ehefrau die mir hilft und mit mir auf dem Pfad ist, den ich gewählt habe: der Weg der Dawah und des Jihad.“
Letztendlich akzeptierte sie.
Am nächsten Tag ging ich zu dem Mädchen und schaute tief in ihre Augen. Schüchtern senkte sie ihren Blick. Ich fragte sie: „Akzeptierst du es meine Frau zu werden?“

Sie antwortete: „Mein Vater hat dich bereits akzeptiert, so akzeptiere ich dich ebenfalls.“
Ich warnte sie: „Die Zeit die ich hinter Gittern verbringen werde wird mehr sein als die Zeit die ich mit dir verbringen werde.“

„Deshalb akzeptierte ich es, deine Frau zu werden.“ antwortete sie.
Ich sagte: „Ich werde verfolgt.“
Sie fragte: „Warum?“
Ich antwortete: „Weil ich dem richtigen Weg folge.“
Sie sagte: „So verlasse nie diesen Weg.“
Ich sagte: „Sie könnten mich hinrichten.“
Sie fragte: „Warum?“
Ich antwortete: „Weil ich sage mein Herr ist Allah!“
Sie sagte: „Dein Weg ist auch meiner und du wirst mir ins Paradies vorausgehen.“
Ich sagte: „Meine Mutter liebt dich nicht.“
Sie erwiderte: „Ich werde geduldig sein.“
So sagte ich: „Ich vertraue auf Allah.“

Dann unterschrieben wir den Ehevertrag.
Ich sagte ihr: „Ich kenne keine Wörter der Liebe!“
Sie sagte: „Deine Augen sagen mir mehr als Millionen Wörter.“
Ich sagte: „Wir sind noch am Anfang des Weges, es ist nicht zu spät. Mein Leben ist sehr hart.“
Sie sagte: „Wir sind inmitten des Weges und ich liebe dein Leben.“
Ich sagte ihr: „Wir werden vielen Erschwernissen gegenüberstehen.“
Sie sagte: „Und wer sonst könnte mit dir ihnen gegenüberstehen außer mir?!“
Dann heirateten wird. Nach einigen Monaten wurde sie schwanger. Wir waren so glücklich! Eines Tages, kamen sie um mich ins Gefängnis zu bringen.
Ich sah Tränen in ihren Augen…Ich sagte: „Ich habe dir gesagt dass das passieren wird!“

Sie sagte: „Ich fühle als wären deine Fesseln um meinen Nacken! Bleibe auf dem richtigen Weg und sei stark.“

Sie steckten mich in ein Gefängnis das weit entfernt von meinem Zuhause war. Sie besuchte mich jeden Tag im Gefängnis. Zwischen den Besuchen kam sie auch und versuchte mich zu sehen, selbst aus der Distanz.

Ich sagte ihr einst: „Du bist schwanger, du musst dich ausruhen!“
Sie erwiderte: „Ich finde meine Ruhe wenn ich bei dir bin.“
Sie besuchte mich eines Tages und erzählte mir sie hätte das Ungeborene verloren. Ich sagte ihr dass alles der Wille Allahs ist.
Nach einiger Zeit wurde ich aus dem Gefängnis entlassen. Die Tage vergingen und wir konnten keine weiteren Kinder bekommen, sie wusste dass sie nie in ihrem Leben eine Mutter werden würde.

„Heirate erneut“ sagte sie mir einst. Ich antworte ihr nicht, sie wiederholte: „Heirate eine zweite Frau!“
Ich antwortete: „Und wer sagt dir dass ich dies nicht bereits getan habe!“
Sie war schockiert und fragte mich mit heiserer Stimme: „Seit wann bist du verheiratet?!“

„Bereits vor unserer Ehe und ich habe viele Kinder“ antworte ich ihr.
„Machst du Scherze?“ fragte sie.
Ich sagte: „Ich schwöre bei Allah, ich heiratete „Dawah“ und all ihre Kinder sind meine.“
Sie sagte: „Dann werde ich sie mit dir großziehen.“
Eines Tages ging ich zu ihr und sagte ihr: „Meine Geliebte, ich habe einen Arbeitsvertrag erhalten. Wie werden in ein anderes Land reisen und die Sorgen und Angst hinter uns lassen.“

Sie sah mich an und sagte: „Ich bin dir nicht dafür gefolgt!“
Ich fragte: „Für was dann?“
Sie antwortete: „Für den Jihad, die Prüfungen und Geduld.“
Ich spürte dass meine Liebe für sie größer wurde.

Danach kamen sie und brachten mich erneut ins Gefängnis.
Ich sagte: „Dieses Mal könnte ich für noch längere Zeit im Gefängnis bleiben, deshalb werde ich dich scheiden.“
„Nein! Tu es nicht! Ich wünschte mir ich wäre an deiner Stelle“ antwortete sie.
Jedesmal als sie mich besuchte, bemerkte ich dass sie immer dünner und blasser wurde. Als ich sie diesbezüglich fragte, sagte sie es sei aufgrund ihrer Sorge um mich. Sie hatte eine tödliche Krankheit. Sie erzählte mir nichts davon und hörte nicht auf mich zu besuchen.

Ich hasste wirklich die Fesseln die mich davon abhielten ihre Hand zu berühren! Einst sagte ich ihr: „Enthülle dein Gesicht, ich möchte es sehen.“
Sie erwiderte: „Ich kann nicht, die Leute schauen uns an.“
Doch sie verbarg die Wahrheit…

Eines Tages kam sie zu einer unüblichen Besuchszeit. Der Gefängniswärter war sehr freundlich zu mir, so als ob er etwas vor mir versteckte.
Sie nahmen die Fesseln von meinen Händen ab.

„Endlich nahmen sie mir die Fesseln ab, endlich kann ich deine Hand berühren und dein Gesicht sehen…doch dein Gesicht hat sich verändert, es hat keine Züge!“
Ich fühlte so viel Schmerz…Ich fragte sie: „Was ist los?“

Sie antwortete: „Du hast das Recht es zu erfahren…Ich habe nicht mehr viel Zeit übrig in dieser Dunya. Bist du mit mir zufrieden?“
Dann erzählte sie mir die Wahrheit. Ich fühlte Zorn, ich weinte und fragte: „Wieso bin ich die letzte Person die das erfährt?“
Sie antwortete: „Wieso hätte ich dich in solch Schmerzen fallen lassen sollen indem ich es dir erzähle? Ich kam heute hierher um deine Zufriedenheit zu erbitten, ich weiß nicht ob ich dich jemals wieder sehen werde.“

Sie schüttelte meine Hand und sagte: „Du kannst es schaffen, du bist ein starker Mann! Möge Allah dir eine bessere Ehefrau gewähren.“
Ich konnte kein Wort sagen, ich konnte nicht sehen! Ich hielt meine warmen tränen zurück…dann verschwand sie. Am selben Tag hörte ich, dass sie verstorben war.

Ihr schwacher Körper konnte sie lange und harte Reise zum Gefängnis nicht verkraften.
Dieses Mal war die Prüfung wirklich hart! Sie ließen mich an ihree Beerdigung teilnehmen, in der ich mich nur schwer bewegen konnte, ich lief wie ein alter Mann.
Ihr Bruder gab mir einen Brief von ihr in die Hand. In ihrem Brief riet sie mir, geduldig zu sein und sie gab mir eine Liste potenzieller Ehefrauen, die sie für mich ausgesucht hatte. Ich zerriss den Brief und ging zurück in meine Zelle…

Advertisements
Kategorien: Für Muslime, Geschichten - Biografien - Erzählungen, Geschichten starker Persönlichkeiten, Nikah - Rund um die Ehe | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: