Die Wunder der Salaf

Die Wunder der
Salaf

1 – Abu
Bakr: ‘Aisha berichtete: „Als er sich auf seinem
Totenbett befand sagte mein Vater zu mir: „Wahrlich du hast zwei
Brüder und zwei Schwestern.” So erschreckte ich, da ich nur zwei
Brüder und eine Schwester hatte. Er bezog sich auf seine damalig
schwangere Frau, Bin Kharijah, sagend: „Ich sehe, dass sie
schwanger ist mit einem Mädchen.” Und es stellte sich heraus, dass
genau dies der Fall war.” [Berichtet bei ash-Shatibi in
„al-Muwafaqat“ (4/85) und Ibn Taymiyyah erwähnte es in „Majmu‘
al-Fatawa“ (11/318)] 2 – Abu Qurfasah:
„Die Römer nahmen einen Sohn eines Gefährten gefangen, Abu
Qurfasah. So kletterte Abu Qurfasah, wann immer auch Zeit zum Gebet
war, die Mauer von ‘Asqalan (in Syrien) hoch und rief aus: „O Sohn!
Es ist Zeit zum Gebet!” Und sein Sohn hörte ihn von überall vom
Land der Römer.” [„Majma‘ az-Zawa’id“ (9/396) und es ist
authentisch] 3 – Ibn ‘Abbas: „Ibn
‘Abbas starb in at-Ta’if und ein Vogel, seinesgleichen niemals zu
vor gesehen wurde, wurde an seinem Begräbnis gesichtet. Der Vogel
betrat das Loch in der Erde, wo Ibn ‘Abbas begraben werden sollte.
So schauten wir und warteten wann er herauskommen würde und er kam
nicht. Als sein Körper schließlich in die Erde platziert wurde,
konnten wir die Aya hören (in der ungefähren Bedeutung): {„O
du Seele, die du Ruhe gefunden hast, kehre zu deinem Herrn
zufrieden und mit Wohlgefallen zurück.”} [al-Fajr; 27-28], welche
vom Rande seines Grabes rezitiert wurde, aber wir waren nicht in
der Lage herauszufinden wer sie rezitiert hat.” [Berichtet bei
al-Hakim in „al-Mustadrak“ (3/543) und es ist authentisch]
4 – ‘Umar bin al-Khattab: ‘Abdullah
bin Mas’ud berichtete: „Ein Mann unter den Menschen zog aus und
traf auf einen Mann aus Mitten der Jinn, der sagte: „Willst du mit
mir ringen? Wenn du mich zu Boden wirfst, werde ich dir einen Vers
lehren, der wenn du ihn beim Betreten deines Hauses rezitierst,
dafür sorgt, dass kein Teufel es betreten wird.” So rang er mit ihm
und schmiss ihn zu Boden. Er sagte: „Ich sehe, dass du sehr klein
bist und deine Unterarme wie die Vorderpfoten eines Hundes sind.
Sind alle Jinn so oder nur du?” Er sagte: „Ich bin stark unter
ihnen, lass uns nochmals ringen.” So rangen sie erneut und der
Mensch schmiss ihn zu Boden. So sagte der Jinn: „Rezitiere Ayat
al-Kursi, denn niemand rezitiert sie beim Betreten des Hauses,
außer dass Satan es verlässt und Wind lässt wie ein Esel.”” Es
wurde zu Ibn Mas’du gesagt: „War der Mann ‘Umar?” Er sagte: „Wer
hätte es anderes sein können als ‘Umar?” [„Majma‘ az-Zawa’id“; 9/71
und es ist authentisch] 5 – Zayd bin Kharijah
al-Ansari: Sa’id bin al-Musayyib berichtete: „Zayd
bin Kharijah al-Ansari starb während der Regierungszeit von ‘Uthman
bin ‘Affan. Als er in ein Leichentuch eingehüllt wurde und für das
Begräbnis vorbereitet wurde, kam ein gurgelndes Geräusch von seiner
Brust. Dann stand Zayd auf und sagte: „Ahmad! Ahmad! Er ist im
ersten Buch! Abu Bakr sprach die Wahrheit! ‘Umar sprach die
Wahrheit! ‘Uthman sprach die Wahrheit!”” [„al-Bidayah wan-Nihayah“;
6/293 und es ist authentisch] Sa’id sagte sann: „Dann starb ein
anderer Mann kurz danach. Als er in einem Leichentuch eingehüllt
wurde und für das Begräbnis vorbereitet wurde, kam ein gurgelndes
Geräusch von seiner Brust. Der Mann stand dann auf und sagte: „Zayd
bin Kharijah sprach die Wahrheit!”” [„Majma‘ az-Zawa’id“; 8/230 und
es ist authentisch] 6 – Hamzah bin ‘Abd
al-Mutalib: „Als die Köper der Märtyrer von Uhud
nach vierzig Jahren ihres Begräbnisses (während der Herrschaft von
Mu’awiyah) umgesiedelt wurden, wurde der Fuß von Hamzah bin ‘Abd
al-Mutalib im Verlauf der Bewegung gekratzt und es begann Blut
auszuströmen.” [„al-Bidayah wan-Nihayah“; 4/43 und es ist
authentisch] 7 – al-‘Ala` al-Hadrami:
Abu Hurayrah berichtete: „al-‘Ala` al-Hadrami flehte um regen und
es begann zu regnen in Mitten der Wüste. Zu einer anderen
Begebenheit flehte er und wir waren in der Lage über das Wasser in
der Arabischen Halbinsel (nahe Bahrain) zu gehen, ohne dass auch
nur der Boden unserer Füße nass wurde. Als er starb, begruben wir
ihn und nach einer Weile öffneten wir sein Grab um festzustellen,
dass er nicht da war.” [„Majma‘ az-Zawa’id“; 9/276] 8
– Salman und Sa’d: „Als Sa’d und die muslimische
Armee am Fluss des Tigris ankamen, während der Schlacht von
Qadisiyyah, stoppte Salman und sagte: „Ein Fluss von den Flüssen
Allahs. Wird es nicht die Soldaten Allahs tragen?” So nahm er Sa’d
bei der Hand und stieg aufs Wasser, alle 30.000 Soldaten quer durch
den Tigris- Fluss zu Fuß führend. Die Perser sahen dies und
flüchteten, sagend: „Die Dämonen sind angekommen! Die Dämonen sind
angekommen!”” [Berichtet bei at-Tabari in „at-Tarikh“ (3/123) und
ibn Kathir in „al-Bidayah wan-Nihaya“ (7/64)] 9 –
Khalid bin al-Walid: Khayshamah berichtete: „Khalid
bin al-Walid kam zu einem Mann, der einen Krug von Alkohol trug, so
sprach er: „O Allah! Wandele es in Honig um!” So wandelte es sich
in Honig um.” [Berichtet bei Ibn Hajar in „al-Isabah fi Ma’rifat
as-Sahabah“; S. 414] 10 – Ahmad bin Fudayl
berichtete: „Abu Mu’awiyah al-Aswad zog hinaus und
nahm teil an einer Schlacht, in welcher die Muslime eine Festung
umgaben, an dessen Kopf ein ‘ilj (römischer Ungläubiger) stand, der
keinen Pfeil oder Stein werfen würde, ohne dass er sein Ziel
treffen würde. Die Muslime beklagten sich darüber bei Abu
Mu’awiyah, so rezitierte er (in der ungefähren Bedeutung): {„Und
nicht du hast geworfen, als du geworfen hast, sondern Allah hat
geworfen…”} [al-Anfal; 17] Dann sagte er: „Schirmt mich von ihm
ab.” Dann stand er auf und sagte: „Wo wünscht ihr, dass ich ihn
treffe?” Sie sagten: „In seine Geschlechtsteile.” Abu Mu’awiyah
sagte: „O Allah! Du hast gehört worum sie mich gebeten haben, so
gewähre mir, worum sie mich baten!” Dann sagte er „bismillah” und
schoss den Pfeil. Der Pfeil ging gerade auf die Wand der Festung
zu, so schien es, dass er den Ungläubigen verfehlen würde. Dann,
als es gerade so schien, als würde er die Fand treffen, änderte er
seinen Kurs und schoss gerade hoch, den ‘ilj in seine
Geschlechtsteile treffend. Dann sagte Abu Mu’awiyah: „Euer Problem
mit ihm ist vorbei.”” [„Siyar A’lam an-Nubala“; 8/43]
11 – Abu az-Zahiriyyah berichtete:
„Ich ging nach Tarsus, also trat ich bei Abu Mu’awiyah al-Aswad
ein, nachdem er blind geworden ist. In seinem Haus sah ich einen
Mushaf an der Wand hängen, so sagte ich zu ihm: „Möge Allah dir
Barmherzig sein! Ein Mushaf während du auch nicht sehen kannst?” Er
antwortete: „Mein Bruder, wirst du ein Geheimnis für mich bewahren
bis zu dem Tage an dem ich sterbe?” Ich sagte: „Ja.” Dann sagte er
zu mir: „Wahrlich, wenn ich aus dem Qur’an lesen will kehrt mein
Augenlicht zurück zu mir.”” [„Siyar A’lam an-Nubala“; 8/43]
12 – Abu Hamzah Nasir bin al-Faraj al-Aslami – und er
war ein Diener von Abu Mu’awiyah al-Aswad – berichtete etwas
Ähnliches: „Abu Mu’awiyah verlor sein Augenlicht.
Also wenn er wünschte aus dem Qur’an zu lesen, griff er für den
Mushaf im Raum herum bis er ihn fand. Sobald er ihn öffnete brachte
Allah sein Augenlicht zurück zu ihm. Sobald er ihn schloss verließ
ihn sein Augenlicht.” [„Siyar A’lam an-Nubala“; 8/43]
13 – Usayd bin Hudayr berichtete:
…dass während er in der Nacht „al-Baqarah” rezitierte und sein
Pferd neben ihm angebunden war, das Pferd plötzlich aufschreckte
und aufgewühlt war. Wenn er das Rezitieren stoppte, wurde das Pferd
ruhig und wenn er wieder begann, erschreckte das Pferd wieder. Dann
stoppte er die Rezitation und das Pferd wurde wieder ruhig. Dann
begann er wieder und das Pferd erschreckte und war ein weiteres Mal
aufgewühlt. Dann stoppte er die Rezitation und sein Sohn, Yahya,
befand sich neben dem Pferd. Er hatte Angst, dass das Pferd ihn
niedertrampeln könnte. Als er den Jungen bei Seite nahm und in
Richtung Himmel schaute, konnte er ihn nicht sehen. Am nächsten
Morgen informierte er den Propheten, sallallahu ‘aleihi wa sallam,
der sagte: „Rezitiere, O Ibn Hudayr! Rezitiere! O Ibn Hudayr!” Ibn
Hudayr antwortete: „O Gesandter Allahs! Mein Sohn Yahya war neben
dem Pferd und ich hatte Angst, dass es ihn niedertrampeln könnte,
so schaute ich Richtung Himmel und ging zu ihm. Als ich zum Himmel
schaute, sah ich etwas wie eine Wolke, welche etwas wie Lampen
beinhaltete und ich ging raus um sie nicht zu sehen.” Der Prophet,
sallallahu ‘aleihi wa sallam, sagte: „Weißt du was dies war?” Ibn
Hudayr antwortete: „Nein.” Der Prophet, sallallahu ‘aleihi wa
sallam, sagte: „Diese waren Engel, die dir nahe kamen, wegen deiner
Stimme und wenn du weiter bis zur Morgendämmerung rezitiert
hättest, wäre es bis zum Morgen geblieben, damit die Leute es
gesehen hätten, da es nicht verschwunden wäre.” [„Sahih
Al-Bukhari“; #5018] 14 – adh-Dhahabi
berichtete: „Salman al-Farisi und Abu ad-Darda` aßen
von einem Teller. Plötzlich begann der Teller oder was sich auf dem
Teller befand zu sagen: „Subhan Allah.”” [„Siyar A’lam an-Nubala“;
2/348] 15 – Anas ibn Malik berichtete:
„Eines Nachts verließen ‘Ubad bin Bishr und Usayd bin Hudayr den
Aufenthaltsort des Propheten in einer sehr dunklen Nacht. Plötzlich
trat ein Licht auf, das ihren Weg für sie beleuchtete. Als sich
ihre Wege trennten, verschwand das Licht.” [„Sahih al-Bukhari“
(3805), der „Musnad“ von Ahmad (3/138), „al-Mustadrak“ von al-Hakim
(3/28) und „Siyar A’lam an-Nubala“ (1/299)] 16 – Abu
Hurayrah berichtete: …dass Bint al-Harith, als
Khubayb bin ‘Udayy ein Gefangener der Quraysh in Makkah war, sagte:
„…Bei Allah, eines Tages sah ich ihn von einem Bündel Trauben in
seiner Hand essen, während er in einem Stahlkäfig eingeschlossen
war und es wuchsen keine Trauben zu der Zeit in Makkah.” [„Sahih
al-Bukhari“ (3045, 3889, 4086, 7402) und „Siyar A’lam an-Nubala“
(1/249)] 17 – ‘Urwah bin az-Zubayr
berichtete: „Als ‘Amir bin Fuhayrah zum Märtyrer
wurde, sah ‘Amir bin at-Tufayl seinen Körper in die Luft gehoben.
Wir erachteten es so, dass dies die Engel waren, die ihn erhoben.”
[„al-Isabah fi Ma’rifat as_Sahabah“; 4/247] 18 – Umm
Ayman berichtete: “Als ich Hijrah machte und ich
keinen Vorrat oder Wasser mit mir hatte, war ich im Begriff zu
verdursten. Ich fastete und als die Zeit zum Fastenbrechen anbrach,
hörte ich ein Geräusch über meinem Kopf. So schaute ich nach oben
und sah einen Wasserschlauch über meinen Kopf hängen. Ich trank
davon bis ich meinen Durst stillte und ich war niemals mehr durstig
für den Rest meines Lebens.” [„Siyar A’lam an-Nubala“ (2/224),
„at-Tabaqat“ von Ibn Sa’d (/224) und „al-Isabah“ (4/415)]
19 – Ibn Hajar berichtete: …dass als
az-Zanayrah durch die Mushrikin gequält wurde, damit sie ihren
Islam abschwört, ihr Augenlicht hinweg genommen wurde. So sagten
die Mushrikin: „al-Lat und al-‘Uzza nahmen ihr Augenlicht weg!” So
sagte sie: „Nein, bei Allah!” So kehrte ihr Augenlicht zurück.
[„al-isabah fi Ma’rifat as-Sahabah“; 4/305]

Advertisements
Kategorien: Für Muslime, Geschichten - Biografien - Erzählungen, Geschichten der Sahaba - Tabiin - Salaf, Wunder und Zeichen | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: